From Die Geschichte des Flugplatz Gütersloh

Main: Abstürze, Unfälle, Bruchlandungen & Bodenunfälle in Gütersloh

Abstürze in und um Gütersloh

von Marcus Herbote

In der unten aufgeführten Liste sind neben den Abstürzen in Gütersloh und Umgebung auch andere Flugzeugunfälle, Bruchlandungen & Bodenunfälle aufgeführt. Bei Ergänzungen und weiteren Informationen nutzen Sie einfach das unten aufgeführte Formular oder schicken Sie eine E-Mail an den Autor.

Zurück

Datum Serial Flugzeugtyp Einheit Bemerkungen
13.04.45 44-33161 P-47D USAAF, 510FS, 405FG Maschine schwer beschädigt, Pilot überlebte
20.04.45 44-72319 P-51D USAAF, 485FS, 370FG Landeunfall, Pilot Wilford W. Morrison überlebt, Maschine w/o
20.04.45 44-72387 P-51D USAAF, 485FS, 370FG Landeunfall, Pilot Weldon A. Cousins überlebt, Maschine w/o
20.04.45 44-14677 F-6D USAAF, 161TRS, 363TRG Crash beim Start, Pilot Howard A. Townsend überlebt, Maschine w/o.
22.04.45 44-72164 P-51D USAAF, 402FS, 370FG Landeunfall, Pilot Robert C. Fulton überlebt, Maschine schwer beschädigt, aber repariert
25.04.45 44-14599 P-51D USAAF, 160TRS, 363TRG Kollision über Gütersloh, Pilot Kenneth B Vosler machte mit dem schwer beschädigten Flugzeug eine Notlandung
11.05.45 44-72225 P-51D USAAF, 401FS, 370FG Landeunfall, Pilot Warren B. Newman wurde getötet
16.05.45 44-72261 P-51D USAAF, 401FS, 370FG Bodenunfall mit Überschlag, Pilot Charles H. Vencill überlebt
19.05.45 44-72426 P-51D USAAF, 485FS, 370FG Unfall beim Start nach Triebwerksausfall, Pilot Douglas M. Cutler überlebt
18.01.46 RS638 Mosquito FB.6 No.4.Sqn. Absturz nach Ausfall des linken Triebwerks beim Start, Flight Lieutenant Oswald “Charlie” Chan kommt ums Leben, Navigator überlebt, Maschine w/o
01.04.46 NS964 Mosquito FB.6 No.4.Sqn. Bauchlandung der Mosquito FB.6 NS964 der 4.Sqn. in Gütersloh nach Ausfall eines Motors, Besatzung überlebt.
30.08.46 RF618 Mosquito FB.6 No.21.Sqn. Fahrwerksbruch beim Start nach heftigem Schleudern, Piloten unverletzt
01.10.46 VF483 Auster AOP.6 AAC Fahrwerksbruch während der Landung
21.02.47 HX856 Mosquito FB.6 No.107.Sqn. Zerstört bei Hangarfeuer
17.04.47 TJ460 Auster AOP.5 AAC Bruch bei der Landung
01.08.47 HR364 Mosquito FB.6 No.21.Sqn. Fahrwerksbruch in Gütersloh nach heftigem Schleudern, Piloten unverletzt
08.09.48 TG448 Vampire F.1 No.3.Sqn. Fahrwerk während des Starts unbeabsichtigt eingefahren, Bruchlandung
04.10.48 TG434 Vampire F.1 No.3.Sqn. Triebwerk fing auf Taxiway Feuer
28.10.48 VN319 und VN323 Spitfire F.24 No.80.Sqn. Kollision während eines Formationsflugs mit sechs Maschinen, Squadron Leader Richard A. Newberry kommt ums Leben, als sein Fallschirm sich zu früh öffnet und er noch in der Maschine sitzt. Flight Lieutenant Robert W. Hall kann erfolgreich aussteigen. Beide Abstürze bei Hombrink/Lette.
09.12.48 PR738 Tempest F.2 No.26.Sqn. Während des Startvorgangs ins Schleudern gekommen, Überschlag der Maschine
31.12.48 VV231 Vampire FB.5 No.16.Sqn. Bruchlandung nach Überrollen des Landebahnendes, Maschine wurde repariert
07.03.49 VN306 Spitfire F.24 No.80.Sqn. 9 km nordwestlich vom Platz bei einem Formationssturzflug in den Boden geflogen, Pilot Officer Ronald A. Clements kommt ums Leben
22.03.49 PR862 Tempest F.2 No.26.Sqn. Nach Öldruckverlust in 3330 m Höhe und dadurch überhitzendem Motor kam es zu einem Brand. Die Maschine ist ca. 4 km vom Platz auf ein Feld gestürzt und ausgebrannt.
21.04.49 MW188 Avro York C.1 ?? Flugzeug musste nach einem Reifenplatzer während des Starts auf unbek. Basis nach Gütersloh ausweichen, während der Landung ist dann das Fahrwerk kollabiert
15.08.49 PX363 Hornet F.3 No.41.Sqn bei einem Looping während kleiner Air Show in Gütersloh abgestürzt, Pilot kam ums Leben
01.12.49 VV457 Vampire FB.5 No.3.Sqn. Bruchlandung mit eingezogenem Fahrwerk wegen Spritmangels, dabei mit Baum kollidiert, Pilot getötet, Maschine w/o
13.12.49 VV223/EG-A Vampire FB.5 No.16.Sqn. bei Landung zu tief angeflogen und Boden berührt, Absturz im Anflug
13.04.50 VV231/EG-L Vampire FB.5 No.16.Sqn. Absturz beim Start in Gütersloh nach Kontrollverlust durch Slipsteam
04.05.50 VV448/EG-W Vampire FB.5 No.16.Sqn. Absturz in der Nähe von Gütersloh nach unkontrolliertem Sturzflug, der Pilot Flying Officer Francis Colin Aston kam ums Leben
29.06.50 VV488 Vampire FB.5 No.3.Sqn. Bruchlandung beim Start, da Fahrwerk zu früh eingefahren wurde
08.07.50 VV663/EG-A Vampire FB.5 No.16.Sqn. zwei Kilometer östlich Gütersloh in den Boden gestürzt nach Kontrollverlust
06.11.50 VV607 Vampire FB.5 No.67.Sqn. Kollision in Wolken und schlechter Sicht mit Formationsführer bei Bielefeld, Absturz bei Dornberg, der Pilot Sergeant Sidney John Jones kam ums Leben
23.02.51 VV605/T Vampire FB.5 No.67.Sqn. sechs Kilometer nordnordöstlich vom Platz während eines missglücktem GCA abgestürzt, Flight Lieutenant Anthony Arthur Griffiths verstirbt
15.03.51 T6174 Tiger Moth II 2.Group HQ Comm. Flt. wurde beim Landen von einer Boe erfasst und hat sich überschlagen
01.05.51 WF786 Meteor T.7 No.71.Sqn. bei zu hoher Geschwindigkeit Verlust der Cockpithaube und kurz danach teilweiser Verlust des Leitwerks, östlich von Gütersloh abgestürzt
27.07.51 WA125/B-W Vampire FB.5 No.67.Sqn Bauchlandung östlich von Verl wegen Treibstoffmangels und Ausfall des Funks
03.12.51 VZ875/B-W
WA171/B-H
Vampire FB.5 No.67.Sqn. Abstürze östlich von Gütersloh, die Piloten der Maschinen mussten die Jets bei schlechtem Wetter verlassen, als die GCA-Anlage nicht funktionierte (kamen von einem Raketenangriff auf die Nordhorn Range zurück), so genannter "Black Monday"!
03.12.51 WA110/L-C
WA168/L-H
Vampire FB.5 No.71.Sqn. Bruchlandungen auf Feldern in der Nähe von Gütersloh, die Piloten der Maschinen mussten die Jets bei schlechtem Wetter dort landen, als die GCA-Anlage nicht funktionierte (kehrten von einem Raketenangriff auf die Nordhorn Range zurück), "Black Monday"
08.02.52 WF832 Meteor T.7 No.71.Sqn. Bruchlandung in der Nähe von Gütersloh (Nähe A2) wegen Treibstoffmangels bei starkem Schneefall, Maschine repariert
22.07.52 WB139/T-T Meteor FR.9 No.79.Sqn. Flying Officer Lawrence James Thomas O´Sullivan steigt nach einem doppeltem Triebwerksausfall aus, wegen der geringen Flughöhe überlebt er den Absprung nicht, die Maschine stürzt 6 km nordöstlich von Gütersloh in einen Wald
25.08.52 WE842/MLB Vampire FB.5 No.67.Sqn. Cat. 3 Schaden nach Ausfall der Bremsen und Kollision mit dem Sqn Hangar, persönliche Maschine von Wg Cdr Mike Le Bas (Gütersloh Wing Leader)
18.12.52 VW365/B-C Meteor FR.9 No.2.Sqn. Nach unkontrollierter Rolle in der Gütersloher Platzrunde abgestürzt, Pilot Flight Lieutenant John Ronald Palmer kommt ums Leben
22.12.52 WB173 Meteor PR.10 No.541.Sqn. Beim Touch and Go fuhr der Pilot Lieutenant Bedells (RN) statt der Landeklappen das Fahrwerk ein, Bruchlandung, Maschine w/o, Pilot konnte sich retten
31.01.53 WA345 Vampire FB.5 No.5.Sqn. Bruchlandung nach Triebwerksausfall, über das Landebahnende hinaus gerollt, zum Stoppen fuhr der Pilot das Fahrwerk ein
11.02.53 K-62 F-84G KLu/Volkel Wing nach Schubverlust Versuch einer Notlandung in Gütersloh, kurz vorher in der Nähe der Basis abgestürzt, Pilot umgekommen
17.02.53 WB142/T-G Meteor FR.9 No.79.Sqn. Overshoot nach GCA in Gütersloh bei schlechtem Wetter, durch zu tiefen Abflug mit Cockpitvereisung öffnete der Pilot das Cockpit und reduzierte die Geschwindigkeit, dadurch Baumberührung 2,5 km südlich der Basis und Aufprall in einem Feld, Maschine w/o, Pilot verletzt
16.07.53 WX973/T-G Meteor FR.9 No.79.Sqn. Baumberührung im Anflug auf Gütersloh, Cat. 5, Flight Lieutenant Philip John Dightist kommt ums Leben
24.02.54 VZ600/T-E Meteor FR.9 No.79.Sqn. Triebwerksausfall nach Vogelschlag, Bauchlandung in Gütersloh, Cat. 5
18.11.54 WE168 Canberra PR.3 No.69.Sqn. Reifenplatzer bei der Landung am rechten Hauptrad nach Ausfall der Bremsen und Notbremsung mit dem Hilfssystem
30.06.55 WD995 Canberra B.2 No.103.Sqn. über das Westende der Startbahn hinaus gerollt, dabei Zaun durchbrochen und in der Ems zum Stillstand gekommen, Maschine wurde repariert
24.09.55 WH640 Canberra B.2 No.104.Sqn. Die Scheiben beschlugen während des Landevorgangs in der Nacht (nach einem 551.Wing Massenstart anlässlich Exercise "Beware"), der Pilot brach die Landung ab, heftiges Schubgeben führte zum Ausfall eines Triebwerks durch Flammabriss. Die Maschine drehte sich und stürzte 2,7 km vor der Bahn in Herzebrock neben Bauer Lewe in den Boden, Pilot Officer John Allen Jones, Flying Officer Brian Victor Wilkinson und Flying Officer William Keith Graham starben.
24.01.57 WK298 Swift FR.5 No.79.Sqn. linkes Hauptfahrwerk ließ sich nicht ausfahren, Ventral-Tank wurde auf dem Golfplatz abgeworfen, Pilot machte Bauchlandung links der Bahn 09 auf dem Gras, Swift wurde später repariert
07.02.57 XD951 Swift FR5 No.2.Sqn. Hydraulikausfall beim Rollen, beim Bremsen in eine andere Maschine gerollt, w/o
18.06.57 ?? Swift FR.5 No.79.Sqn. Starterkartuschenunfall durch das gleichzeitige Zünden zweier Kartuschen und Zerstörung des Starters, wfu
01.08.57 XD948/J Swift FR.5 No.79.Sqn. W/o bei Notlandung in Gütersloh, nachdem das Bugrad nicht ausgefahren werden konnte
19.05.58 WK312 Swift FR.5 No.79.Sqn. Pilot nach Ausfall der Steuerung ausgestiegen, 9 km westlich Wiedenbrück abgestürzt
27.11.58 XD957/U Swift FR.5 No.79.Sqn. Bei Landeunfall schwer beschädigt in Gütersloh, die Maschine wurde nicht mehr repariert, wfu.
1959 ?? Canberra ?? Pilot hob zu spät vor aufgestelltem Fangnetz am westlichen Startbahnende ab, Maschine blieb mit dem Fahrwerk im Netz hängen, dieses hielt und warf die Canberra auf den Bauch, Besatzung nur leicht verletzt
24.03.59 XG208/J Hunter F.6 No.26.Sqn. Absturz fünf Kilometer westlich der Basis wegen Schubverlust bei einem Flying Display, Pilot per Schleudersitz ausgestiegen
13.07.59 XD955/D Swift FR.5 No.79.Sqn. Feuer während des Flugs durch Hydrauliköl-Leck, in Gütersloh gelandet, wfu
17.07.59 XD961/K Swift FR.5 No.79.Sqn. Pilot wegen Triebwerksausfall ausgestiegen dabei leicht verletzt, Maschine ist östlich des Platzes gegen 15.50 Uhr durch das Dach des Hauses Marienfelder Straße 272 (Hof Epke) geflogen und dahinter abgestürzt
15.02.60 VP535 Anson C.19 Gütersloh Stn. Flt. Bruch eines Hauptfahrwerks beim Rollen, Maschine zu schwer beschädigt , w/o
07.03.60 XD969/H Swift FR.5 No.79.Sqn. Flame-out des Triebwerks beim Abdrehen zur Platzrunde auf Landebahn 09 (Ostwind), Pilot Flt. Lt. J. E. Neville konnte nach drei vergeblichen Startversuchen im Endanflug in nur 30 Meter(!) Höhe aussteigen, die Swift stürzte in die Ems.
23.06.60 XD913/C Swift FR.5 No.79.Sqn. Bruchlandung, da sich das Bugrad nicht ausfahren ließ
24.06.60 WK292/T Swift FR.5 No.79.Sqn. W/o, vermutlich nach Startabbruch und Einrollen ins Fangnetz
06.09.60 XD953/F Swift FR.5 No.79.Sqn. Hydraulik-Ausfall und Verschmutzung des Hydraulik-Systems, Maschine wurde nicht mehr repariert
03.10.60 XJ693/W Hunter F.6 No.20.Sqn. Bruchlandung mit eingefahrenem Fahrwerk, dieses ließ sich nicht mehr ausfahren, Maschine w/o, Pilot unverletzt
17.11.60 WK278/E Swift FR.5 No.79.Sqn. Baumberührung in der Nähe der Basis wegen schlechter Sicht, nach Notlandung aufgrund der Beschädigungen w/o
09.04.62 XH977/D Javelin FAW.8 No.41.Sqn. Triebwerks-Explosion beim Anlassen mit Starterkartusche
30.07.62 XG465/J Belvedere HC.1 No.72.Sqn. Absturz nach Triebwerksausfall und anschließendem Rotorbruch um 16 Uhr wenige Minuten nach dem Start an der Siedlung Nähe Straße „Auf der Middel“ in Harsewinkel, alle sechs Mitglieder der Besatzung (Sqn Ldr Bryan Watson, Flg Off John Hubert Brundle, S/Tech Roy Mitchell, Cpl Dennis Ottewell, Flt Lt Colin Kennedy Ross, Flg Off Colin George Crocker) kamen ums Leben, der Hubschrauber flog von der Übung "„Blind Mouse 4“" nach Odiham zurück. (Zeitungsartikel)
26.06.63 CP45/OT-AEF C-119G FAB/15.W., 20.Sm. wurde während eines GCA auf Gütersloh über der Senne von einer Mörsergranate getroffen und stürzte südlich von Augustdorf in der Nähe von Haustenbeck ab, von den 42 Fallschirmjägern an Bord überlebten nur neun, die fünfköpfige Besatzung kam ebenfalls ums Leben
17.08.64 XP397/T Whirlwind HAR.10 No.230.Sqn. Nach Leistungsverlust in der Nähe von Gütersloh bei Notlandung zuerst mit dem Heckrotor den Boden berührt, Maschine w/o
16.11.65 XN783/A Lightning F.2 No.19.Sqn. Cat. 3 nach Fahrwerksbruch, Maschine wurde repariert
11.03.66 XN779/G Lightning F.2 No.19.Sqn. Cat. 4 nach Treibstofftanklecks, zur Reparatur zu English Electric
17.05.66 DA+129/cn 9059 F-104G Lw/JaboG 31 wegen offener Schubdüse Anflug von Osten bei Ostwind mit ca. 380 km/h, dabei am Ostende des Platzes in das Fangnetz gerast, Außentanks und Bugrad wurden abgerissen, später brach auch das Hauptfahrwerk ab, Maschine rutschte über die Bahn und kam dann nach links ins Gras ab, w/o
06.06.66 XM270 Canberra B(I).8 No.16.Sqn. Im Ostanflug in Avenwedde an der Straße Verl-Friedrichsdorf beim Hof Wulle gegen 15.15 Uhr während geplanter Practice Diversion mit einem laufenden und einem Leerlauf-Triebwerk nach Verlust der Kontrolle abgestürzt. Der Pilot Flying Officer T. D. Taylor konnte sich retten, der Navigator Flying Officer James Victor Lanfranchi wurde getötet. Die Maschine wurde völlig zerstört.
Mai 1967 WV372/R Hunter T.7 No.2.Sqn. Verlust des rechten Hauptrads bei der Landung, Bruchlandung auf dem Golfplatz
09.01.68 XN728/B Lightning F.2 No.92.Sqn. Cat.4 durch Fahrwerksbruch beim Start, mit Belfast C.1 XR371 nach BAC Warton geflogen worden
Sept. 1968 XG127/Y Hunter FR.10 No.2.Sqn. unbeabsichtigte Schussabgabe bei einer Hunter FR.10 im Hangar der 2.Sqn., Maschine zu schwer beschädigt, w/o
Nov. 1968 XN733/L Lightning F.2A No.92.Sqn. Cat.4 durch AVPIN-Starterexplosion, per LKW nach BAC Warton zur Reparatur gebracht worden
16.09.1971 XN774/F und XN727/W Lightning F.2A No.92.Sqn. Kollision von zwei Maschinen während einer Nine-Ship-Formation über der Basis, eine F.2A leicht, die andere an Leitwerk, Querruder und Höhenruder so schwer beschädigt, dass der Pilot sie nur unter Schwierigkeiten landen kann
23.09.71 XN730/J Lightning F.2A No.92.Sqn. Bauchlandung nach Bolzenbruch am linken Hauptfahrwerk. Zeitungsartikel:Ohne Rad notgelandet (1,9 MB)
06.04.72 94+59 T-33A Lw/JaboG 34 Bruchlandung, Maschine wurde anschließend in Jagel als EA-397 bzw. EB-396 ausgestellt
03.05.74 XM991/T Lightning T.4 No.19.Sqn. Feuer am Boden mit schwersten Beschädigungen, im Juni 1975 endgültig verbrannt als GI 8456M
29.05.74 XN788/P Lightning F.2A No.92.Sqn. Bruch des linken Hauptfahrwerks bei starker Bremsung nach Ausfall des Bremsschirms, wfu
29.09.75 XN780/K Lightning F.2A No.92.Sqn. wfu nach Triebwerksbrand bei Probelauf, Cat. 5
04.08.76 XN786/M Lightning F.2A No.19.Sqn. Notlandung nach Explosion im Rumpf mit Feuer, wfu und zum BDRT nach Brüggen
24.02.77 XM968/Q Lightning T.4 No.92.Sqn. Absturz östlich des Platzes nach Hydraulikausfall und nicht ausfahrendem Fahrwerk, anschließend Ausfall der Steuerungshydraulik, Absturz kurz vor der Landung, beide Piloten ausgestiegen
12.06.79 XV781/O Harrier GR.3 No.3.Sqn. Nach Triebwerksfeuer in der Platzrunde über Niehorst abgestürzt, Pilot ausgestiegen
14.10.80 XV792/AN Harrier GR.3 No.3.Sqn. um 11.50 Uhr Absturz beim Hovern neben der Landebahn nach Ausfall der rechten Steuerdüse, hohe Schräglage der Maschine, Pilot hat sich raus geschossen wurde aber getötet
14.04.81 XX973/DG Jaguar GR.1 No.31.Sqn. Kontrollverlust durch Einflug in Abgase eines zweiten Jaguar während DACT bei Gütersloh gegen 12.11 Uhr, Absturz bei Herzebrock, Pilot ausgestiegen
02.09.81 D-6670 F-104G KLu/312.Sqn. Bruchlandung nach Landung von Osten bei Ostwind, Maschine hat Fangseil verfehlt, aber das Fangnetz mit dem Haken erwischt, Bugrad abgebrochen, Pilot unverletzt
11.02.82 XZ131/M Harrier GR.3 No.4.Sqn. Triebwerksausfall beim Hovern in Gütersloh, Aufprall aus 20 Meter Höhe, dabei stark beschädigt, Maschine wurde in mehr als 18.000 Arbeitsstunden über drei Jahre lang repariert, Pilot leicht verletzt
Dez. 1984 XW229/DB Puma HC.1 No.230.Sqn. unbekannter Bodenunfall, Maschine ging per Tieflader nach England und kam erst am 04.12.1985 zur Sqn. zurück
08.05.85 BA19 Mirage 5BA FAB/3.Wing, 8.Smd. ca. 8km westlich des Platzes bei Lette an der K2 wegen Triebwerksausfall nach Blockierung der Turbine durch eine abgebrochene Schaufel, vor möglicher Notlandung bei Ostwind
20.05.88 XV809/AF Harrier GR.3 No.3.Sqn. Absturz um 9Uhr neben der Ems westlich des Platzes nach Orientierungsverlust des Piloten in niedriger Wolkendecke kurz nach dem Start, Flight Lieutenant Paul Adams verliert sein Leben.
07.06.88 54/13-PL Mirage 5F AdA/EC 2/13 kurz vor 12 Uhr ist der Pilot nach zwei mißglückten Anflügen nach dem Durchfliegen einer Hochspannungsleitung ausgestiegen, Maschine ist mit leeren Tanks(!) nordwestlich des Platzes nach ca. zehn führerlosen Kilometern östlich Marienfeld abgestürzt
18.08.88 XW921/E Harrier GR.3 No.3.Sqn. Absturz gegen 14.15 Uhr nördlich des Platzes in Niehorst während der Platzrunde nach Feuer am Triebwerk, Pilot ausgestiegen
28.02.89 ZD670/P Harrier GR.3 No.3.Sqn. beim Rollen neben die Bahn gekommen, dort im weichen Gras und Schlamm eingesackt, wurde später zur Sqn gezogen
06.04.89 ZD668/J Harrier GR.3 No.4.Sqn. Senkrechtlandung bei der 4.Sqn. mit eingefahrenem Fahrwerk, dieses ließ sich nicht ausfahren
20.06.89 XW925/- Harrier T.4 No.4.Sqn. Absturz am Westende der Startbahn beim Hovern, wegen schwerwiegendem Pilotenfehler und verschiedener unglücklicher Umstände, Squadron Leader Paul Dennis „Pete“ Stone kommt ums Lebens, der zweite Pilot steigt erfolgreich aus, Maschine lag auf dem Rücken halb in der Ems
29.05.91 ZG473/CA Harrier GR.7 No.4.Sqn. Absturz 9 km südöstlich von Gütersloh in Varensell nach Triebwerksausfall durch totalen Elektronikausfall, Pilot rettete sich
30.09.91 ZD412/AH Harrier GR.5 No.3.Sqn. Startabbruch auf regennasser Piste im Gewitter nach falscher Einschätzung des Piloten, über die Bahn hinaus durch das Fangnetz und den Holzzaun gerutscht, Bruchlandung in der Ems, Pilot leicht verletzt, Uhrzeit: ca. 17.20 Uhr
12.02.92 WJ633/ED Canberra T.17 No.360.Sqn Rutschte während der Landung auf regennasser Piste von der Bahn und blieb im feuchten Boden stecken, Rückflug erst am 16.03.92
01.12.11 XZ210 Lynx AH.7 1.Rgt., 661.Sqn. Notlandung bei Halle/W. vermutlich wegen einer geplatzten Hydraulikleitung, die zu einem Brand im Bereich der Turbinen des Hubschraubers führte. Nach der Landung ist die Maschine völlig ausgebrannt, Crew hat überlebt (1 Leichtverletzter)

Quellen

  1. Spurensuche OWL
  2. AAIR - Aviation Archaeological Investigation and Research
  3. Serial Lists from Joe Baugher
  4. Aviation Safety - Wikibase
  5. ... und viele mehr

Zurück

Kommentar hinterlassen

blog comments powered by Disqus

Ältere Kommentare

Gerry O'Flynn schrieb am 28.11.2011, 17:21

Flt Lt Paul Adams was the pilot of XV809, died in crash of 20 May 88. Truly a nice guy, with a young family. RIP Paul.

Chris Scrimshaw schrieb am 11.07.2010 um 00:05 Uhr

I worked on the rebuilding of the internal systems of XZ 131 at RAF Gutersloh after the structural repairs had been made at RAF Laarbruch. This part of the work took about 6 months to complete; it was a challenge to assemble all pieces in the correct sequence much like a 3 dimensional jigsaw puzzle. As many parts were damaged while they were not installed; the supply of replacement parts often held up the task. If a key component was not available when needed, no further work could be done until it was in place.

The pilot who had been flying this aircraft when the engine failed, was also the pilot who carried out the test flights when all the repairs had been completed. His name was Chris Moran. He later became Air Chief Marshal the second highest officer rank in the RAF. Unfortunately Chris Moran died recently on the 26 May 2010 while taking part in a mini Triathlon at RAF Brize Norton see this link http://www.telegraph.co.uk/news/newstopics/politics/defence/7768799/RAFs-second-in-command-dies-during-triathlon.html

Retrieved from http://sg-etuo.de/Main/EDUOCrashs
Page last modified on 25.09.2017, 21:00