From Die Geschichte des Flugplatz Gütersloh

Main: 1 Regiment

Das 1Regiment Army Air Corps in Gütersloh

© Andechs XZ176, XZ211, XZ609, XZ674 und XZ679/W Lynx AH7 661Sqn Gütersloh (17.08.2012) Angeführt vom Staffelkommandanten kam die 661Sqn nach Ende der olympischen Sommerspiele geschlossen in dieser Formation aus London zurück. Derartige Formationen waren beim AAC leider sehr selten, meistens auch mangels verfügbarer Hubschrauber! Trotz östlicher Winde flog der Schwarm aber leider aus der falschen Richtung an.

1. Regiment
Das Regiment wurde im Januar 1983 in Hildesheim mit den drei Squadrons ins Leben gerufen, erst im Juni 1993 verlegte 1.Rgt AAC nach Gütersloh. Der Verband war bis zum Jahr 2000 auch mit Gazelle AH.1 ausgerüstet, danach lediglich noch mit Lynx. Die Panzerabwehraufgabe mit TOW-Raketen büsste das Regiment im Jahr 2002 ein.

No. 651 Squadron
Die Einheit flog zunächst mit Scout AH.1 in Hildesheim, später Lynx AH.1, danach AH.7, später auch Gazelle AH.1, ab Juni 1993 war die Einheit in Gütersloh stationiert (mit 12 Helis). Die No.651.Sqn. verließ zum 31.März 2000 das 1.Regiment und verlegte nach Dishforth, um später auf den neuen Apache AH.1 umzurüsten.

No. 652 Squadron
Die Squadron war Teil des 2.Rgt. mit Scout AH.1, von 1978-83 in Bünde stationiert, danach in Hildesheim, später flog sie Gazelle AH.1 und Lynx AH.1, danach auch AH.7 (insgesamt 12 Helis). Seit Juni 1993 liegt die Einheit in Gütersloh, ab dem Jahr 2000 war sie nur noch mit vier Lynx AH.7 ausgerüstet, ab 2003 mit vier später mit acht Lynx AH.9. Diese Version wurde später wieder abgegeben, ab Ende November 2012 gehörte dann die Lynx AH.9A zum Bestand. Diese wurde bald darauf wieder durch die AH.7 ersetzt. Die Squadron verlegte im Jahr 2013 mehr oder weniger im Rahmen eines Auslandaufenthalts dann direkt nach Großbritannien.

No. 661 Squadron
Die Squadron war ab 01.10.69 an mit Sioux AH.1 und Scout AH.1 ausgestattet und gehörte zum 4.Rgt. in Detmold, lag aber in Herford. Am 01.12.77 verlegte sie nach Detmold und wurde in 654.Sqn. umbenannt. Die 661.Sqn. stellte man in Hildesheim neu auf. Die Squadron flog die Gazelle AH. und Lynx AH.1 (später AH.7). Im Juni 1993 zog es die Staffel mit ihren zwölf Hubschraubern von Hildesheim nach Gütersloh. Ab dem Jahr 2000 gehörten lediglich noch vier Lynx AH.7, ab 2003 vier AH.9, später acht Lynx AH.9 zur Einheit. Diese wurden wieder gegen AH.7 getauscht, die ersten AH.9A kamen Ende November/Anfang Dezember 2012 zur Staffel. Kurze Zeit später ersetzte man die AH.9A wieder durch die AH.7. Am 4. Oktober 2013 verließen die letzten drei Lynx AH.7 der 661.Sqn. Gütersloh in Richtung Dishforth. Eine Maschine kam jedoch mit einem Defekt zurück.

© Axel Saal Hangar 1, 1 Regiment AAC, Gütersloh (02.10.2013) In dem großen Hangar fanden früher einmal bis zu zehn Chinook HC1 Platz, die drei letzten Lynx XZ609, XZ617/R und XZ653 des 1Regiments wirken geradezu verloren in der großen Halle. Auf dieser Seite standen für gewöhnlich die flugfähigen und einsatzbereiten Lynx, an der anderen Seite die zum Teil total auseinander gebauten und in der Wartung befindlichen Hubschrauber.

© Axel Saal Hangar 1, 1Regiment AAC, Gütersloh (02.10.2013) Im Vordergrund der beiden Lynx AH7 erkennt man die Räder, die zum Schleppen der Kufen-Hubschrauber aus und in den Hangar notwendig waren. In den letzten Jahren wurden Elektro-Schlepper verwendet, die den ganzen Hubschrauber anheben und ziehen konnten.

Links
Link zur offiziellen Seite der Army
Weitere Fotos
Gazelle AH1: Alle
Lynx AH7: Alle
Lynx AH9/AH9A: ZE375 ZE376 ZE380 ZE382
ZF537 ZF538 ZF539 ZF540
ZG884 ZG885 ZG886 ZG887 ZG888 ZG889
ZG914 ZG915 ZG916 ZG917 ZG918 ZG919
ZG920 ZG921 ZG922 ZG923
unid.
Retrieved from http://sg-etuo.de/Main/Einheiten
Page last modified on 22.02.2014, 12:34