From Die Geschichte des Flugplatz Gütersloh

Squadrons: 2Group Communications Flight

2Group Communications Flight Zurück zu Stationierte Einheiten

© Barry Flahey unid. Vampire T11 2Group Communications Flight Gütersloh (ca. 1956) Ein unbekanntes Ensemble von Piloten und Bodencrews steht hier vor einer Vampire T11 der 2Group Communications Flight. Das Hauptquartier lag damals noch in RAF Sundern an der Verler Str., den heutigen Mansergh Barracks.

© Barry Flahey unid. Hunter T7 2Group Communications Flight, Gütersloh (1958) - Diese Hunter gehörte permanent zur 2Group Comm. Flt., zusammen mit ein oder zwei Meteor T7, zwei Anson C19, einer Chipmunk T10, einer Vampire T11 und zeitweise auch ein oder zwei Canberra T4, die aber auch unter Gütersloh Station Flight bekannt waren.

© Barry Flahey WH674 Canberra B2 2Group Communications Flight, Gütersloh (ca. 1956) Obwohl man hier die Canberra WH574 gemalt hat, handelt es sich offensichtlich um die WH674 (erstere gab es nicht). Der Grund für die ziehenden Pinguine ist einfach: Als einzige Canberra der Verbindungseinheit 2Group Comm. Flt. war die Maschine häufig nicht einsatzbereit. Die Vögel symbolisieren die Unfähigkeit des Flugzeugs, zu fliegen. Häufiges Flattern, ohne von der Stelle zu kommen!

© Barry Flahey WP898 Chipmunk T10 und WH180 Meteor T7 2Group Communications Flight Gütersloh (1958) Die hier im Hangar stehende Chipmunk kollidierte am 02.05.1958 in RAF Ahlhorn während des Rollens mit einem Flaggenmast. Wie in den 50er und frühen 60er Jahren üblich, war die Mischung der Flugzeuge bei einer Station Flight oder Group Flight immer sehr bunt.

© Barry Flahey 2Group Communications Flight, Gütersloh (1958) - Ein Blick in Hangar 5, Heimat der 2Group Communications Flight. Man sieht eine Vampire T11, Anson C19 VV295, Meteor T7 WG987 and WH180, Chipmunk T10 WP898 und vermutlich zwei Auster AOP9. Zu den Aufgaben der Wartungsmannschaften gehörte es damals noch, die Reifen von schädlichen Öl- und Benzinrückständen zu befreien, die Schreiben zu reinigen und den Frostschutz aufzufüllen. Als Schutz gegen Ölflecken, die dem Reifengummi große Schäden zufügen konnten, wurden Abdeckungen verwendet.

© John Beavin TX181 Anson C19 2Group Communications Flight Gütersloh (1948/1949) Die Anson nannten die Besatzungen und Techniker gerne liebevoll "Annie". Die Communications Flight der 2Group, RAF Sundern, lag vom 01.12.1948 bis 04.10.1958 in Gütersloh und flog neben der gutmütigen Avro Anson noch einige Meteor T7, Chipmunk T10 und Prentice sowie auch von den Einsatzstaffeln geliehene Venom FB9 und Canberra B2. AOC der 2Group war zu dem Zeitpunkt Air Commodore L F Sinclair.

© W. Herbote VS570 Anson C19 2Group Communications Flight, Gütersloh (ca. 1957) Die Flight der 2Group lag bis Ende 1958 in Gütersloh und flog neben dieser Anson auch Vampire T1 und Meteor T7 sowie zeitweise mindestens eine Chipmunk T10.

© Barry Flahey VV888 Anson T21 und VV295 Anson C19 2Group Communications Flight, Gütersloh (1958) Die Flightline der 2Group Communications Flight besteht hier aus zwei Anson verschiedener Versionen sowie einer Vampire und Meteor. Die Flight war im Hangar 5 links neben der Flugleitung und dem Tower untergebracht.

© Barry Flahey VV888 Anson T21 2Group Communications Flight Gütersloh (1958) Hier sieht man das Cockpit einer Anson, von den Warten häufig auch "Fliegendes Ölleck" genannt. Die Version T21 war eigentlich ein Trainer, hier fehlt aber das typische Doppelsteuer! Als Pilot war zu der Zeit häufig Flt Lt Roy Wheeler eingesetzt.

© W. Herbote WG987 Meteor T7 2Group Communications Flight, Gütersloh (ca. 1957) Seltene Aufnahme einer Meteor T7 der 2Group Comm.Flt. Die Maschine war zusammen mit einer oder zwei Vampire T11 und einigen Avro Anson für Verbindungsflüge der 2Group zuständig, die in RAF Sundern lag, den heutigen Mansergh Barracks. Auch die 79Sqn flog mindestens eine Meteor T7, da es von der Swift FR5 keinen Zweisitzer gab. Am 01.04.1966 wurde die WG987 aus dem Dienst genommen. Verschiebungen einzelner Maschinen innerhalb der Einheiten waren möglich.

© Barry Flahey WF836 Meteor T7 2Group Communications Flight, Gütersloh (1958) - Die persönliche Maschine des Air Officer Commanding (AOC) der 2Group war diese Meteor T7. Der hohe Offizier im Rang eines Air Vice Marshals konnte somit alle Basen seiner Group schnell erreichen. Die beiden Sterne als Zeichen des Generalrangs des Piloten wurden an der Bugradklappe befestigt!

© Barry Flahey unid. Meteor T7 2Group Communications Flight, Gütersloh (1958) - Die persönliche Maschine des AOC der 2Group, die Group lag bis 1958 in RAF Sundern, unweit vom RAF-Flugplatz entfernt.

© Barry Flahey unbek. Chipmunk T10 2Group Communications Flight, Gütersloh (1956) - Mitte der fünfziger Jahre bestand die Flight neben dieser Chipmunk auch aus zwei Anson, einer Vampire T11, zwei Meteor T7 und später einer Hunter T7.

© Barry Flahey Chipmunk T10 , Gütersloh (1958) - Die Piloten machten sich in den 50er und 60er Jahren häufig einen Spaß daraus, sehr tief zu fliegen. Dieses Cartoon verbietet das Tieffliegen aus den sichtbaren Gründen! Der Originalkommentar des Zeichners Barry Flahey zu diesem Bild: A cartoon I did of a Chipmunk in Germany, which was done at the behest of a pilot who inadvertantly flew into the lower branches of a tree while copping a peek at a rather naughty naked couple in the long grass below. I was in the back seat, and had to remove the local fauna from the u/c brake hoses when we landed.

Retrieved from http://sg-etuo.de/Squadrons/No2GCF
Page last modified on 16.03.2015, 16:32