From Die Geschichte des Flugplatz Gütersloh

Visiting-Aircraft: Queen's Flight - Royal Air Force

Royal Air Force - The Queen's Flight

Gastflugzeuge der Royal Air Force, The Queen's Flight

Kinloss Wing | Übersicht | EWAU

Viking C2

© Barry Flahey unid. Viking C2 The Queen's Flight, Gütersloh (1958) Königlicher Besuch in Gütersloh mit einer Queen's Flight Viking. Die Einheit hieß bis 1952 noch King's Flight. Man erkennt die königliche Krone unter dem Cockpit.

© Barry Flahey unbek. Viking C2 The Queen's Flight, Gütersloh (1958) Während eines königlichen Besuchs wurde diese Aufnahme gemacht. Wer dort aus der königlichen Familie zu Besuch ist, konnte bis jetzt nicht heraus gefunden werden.

Heron C2

© Barry Flahey XH375 Heron C2 The Queen's Flight, Gütersloh (1957) Eine schmucke Heron steht hier in besonders schlechtem Wetter auf der Gütersloher Platte. Man beachte den für die RAF unüblichen Bindestrich zwischen Buchstaben und Zahlen in der Seriennummer. Diese Maschine war unter anderem auch Prinz Phillips persönliche Reisemaschine. Im Hintergrund stehen Canberra B(I)8 der 59Squadron.

© Barry Flahey XH375 Heron C2 The Queen's Flight, Gütersloh (1958) Auch bei schlechtem Wetter war die RAF-Basis jederzeit einsatzbereit und anfliegbar. Diese frühe Heron C2 wurde bereits einige Jahre zuvor in den Dienst genommen. Beim Hersteller de Havilland trug die Heron die Bezeichunng D.H.114. Die Flightline der 59Sqn im Hintergrund mit ihren Canberra ist nicht zu übersehen.

Heron C4

© Erich Westersötebier XR391 Heron C4 The Queen's Flight, Gütersloh (ca. 1965) Bevor die "Queen's Flight" im Jahr 1964 die Andover CC2 erhielt, flog sie diese purpurrote de Havilland Heron C4, dazu kamen zwei Heron C3. Auch die beiden Wessex HCC4 der Flight flogen in diesem Anstrich.

Andover CC2

© Willy Metze XS789 Andover CC2 The Queen's Flight, Gütersloh (14.03.1973) Der Landung einer Queen's Flight Andover ging für gewöhnlich die Ankunft eines der beiden Wessex HCC4 der Flight voraus, mit dem der hohe Gast dann innerhalb Deutschlands unterwegs war. Fast immer kamen diese Hubschrauber von der Seite und nie durch die Einflugschneise zur Landung herein - Fotos von dem Muster in Gütersloh haben daher Seltenheitswert!

© Günter Grondstein XS789 Andover CC2 The Queen's Flight Gütersloh (Juli 1975) Die drei Andover der Queen's Flight sahen zu jeder Zeit makellos aus. Bis in die siebziger Jahre flogen die Maschinen noch mit einem silbernen Rumpfunterteil. Während der Pausen zwischen zwei Flügen wurden sogar die Propeller so ausgerichtet, dass sie einen rechten Winkel bildeten!

© Günter Grondstein XS789 Andover CC2 Queen's Flight, Gütersloh (20.02.1976) Drei Andover CC2 ersetzten die Heron bei der Queen's Flight in den sechziger Jahren. Bei dunstigem Winter-Wetter startet die königliche Maschine zurück nach England. An diesem Freitag hatten die Lightning-Staffeln scheinbar schon ihren Betrieb eingestellt. Im Hintergrund sieht man nur die beiden F2 der 92Sqn, die nicht mehr im Dienst waren.

© Marcus Herbote XS790 Andover CC2 The Queen's Flight, Gütersloh (17.05.1985) Die Andover CC2 war eine speziell ausgerüstete VIP-Version der mit einer Laderampe ausgestatteten C1. Die Queen's Flight flog die CC2 mit den Seriennummern XS789, 790 und 793.

© Marcus Herbote XS790 Andover CC2 The Queen's Flight, Gütersloh (1989) Das letzte Mal war die XS790 im Dienst der Queen's Flight am 7. Juni 1989 in Gütersloh. Hier startet die makellose Maschine und fliegt in einer eher ungewöhnlichen Höhe an der alten Brücke vorbei. Häufig wurden die Andover CC2 tatsächlich von einem der königlichen Prinzen geflogen, die ließen es sich nicht nehmen, beim Abflug etwas tiefer zu bleiben! Heute ist die Maschine nur eine von zwei übrig gebliebenen CC2 auf britischen Boden - die XS790 steht im Boscombe Down Museum.

© Thomas Westhoff-Düppmann XS793 Andover CC2 The Queen's Flight, Gütersloh (16.05.1984) Das kleine "EIIR" an der Nase mit der Bedeutung "Elizabeth II Regina" lässt keinen Zweifel über den Nutzer dieser Andover. Bis 1953 gab es unter King George noch eine King's Flight.

© Marcus Herbote XS793 Andover CC2 The Queen's Flight, Gütersloh (12.07.1985) Regelmäßige Besuche von Mitgliedern der königlichen Familie brachten auch die Andover CC2 der Queen's Flight nach Gütersloh. Zusammen mit den drei Andover standen auch zwei Wessex HCC4 zur Verfügung. An diesem Tag landete die Andover allerdings, um keine geringere als Queen Elizabeth II zurück nach England zu fliegen!

Wessex HCC4

© Jeff Bell XV732 Wessex HCC4 The Queen's Flight, Gütersloh (01.07.1982) Die zwei Wessex in der königlichen VIP-Konfiguration waren einige Male in Gütersloh zu sehen. Immer flogen sie von der Seite an, um die Mitglieder der königlichen Familie unbehelligt auf die Basis zu bringen. Oft wurden die Wessex von Lynx AH1 des Army Air Corps begleitet, wie auch im Jahr 1982. Die Queen, nach der die Flight benannt wurde, nutzte den Wessex, angeblich aus Sicherheitsgründen, nur sporadisch. Heute steht der XV732 im RAF Museum, Hendon.

© Fedor K. H. Krämer XV732 Wessex HCC4 Queen's Flight, Gütersloh (07.07.1982) Ihre Majestät Queen Elizabeth The Queen Mother, besser bekannt als Queen Mum, flog mit diesem Wessex HCC4 am 08. Juli 1982 von Gütersloh nach Bergen-Hohne. Der Prince of Wales und der Duke of Edinburgh flogen in den siebziger und achtziger Jahren die beiden Wessex HCC4 immer wieder mal vom Copiloten-Sitz aus. Individual History of Westland Wessex HCC4 XV732.

© Crown Copyright via Stadtarchiv Gütersloh HRH The Prince of Wales im Wessex, Gütersloh (25.01.1973) Bis zum Jahr 1973 lag das "Royal Regiment of Wales" der Royal Army in Osnabrück. Als Ehrenoberst der Einheit besuchte Prince Charles seine Truppen in Osnabrück regelmäßig. Im Januar 1973 blieb er dort sogar über Nacht und kam am Folgetag mit dem rot-blauen Wessex der königlichen Flotte zurück. Man erkennt das Abzeichen "EIIR" der Queen.

© Crown Copyright via Stadtarchiv Gütersloh HRH The Prince of Wales im Wessex, Gütersloh (25.01.1973) Der Thronfolger sitzt hier auf dem rechten Sitz des Wessex HCC4 der Queen´s Flight - ein sicheres Zeichen dafür, das er zumindest einige Zeit die Maschine selbst gesteuert hat. Am 20. August 1971 erhielt er bereits in RAF Cranwell auf der Jet Provost seine RAF Wings - als Flight Lieutenant. Charles wechselte dann am 15. September als Sub-Lieutenant zur Royal Navy. Auf diesem Bild bereits im Rang eines Lieutenant, qualifizierte er sich nach seiner Ausbildung ab September 1974 als Hubschrauber-Pilot, bevor er mit der 845Naval Air Squadron und ihren Wessex HU5 vom Commando Carrier HMS Hermes Einsätze flog.

BAe 146 CC2

© Christian Hölscher ZE700 BAe 146 CC2 The Queen's Flight, Gütersloh (12.05.1986) Im Auslieferungszustand war die ZE700 nur kurze Zeit zu sehen. Sie trägt hier neben dem Union Jack lediglich die königlichen Embleme (EIIR). Diese verschwanden und wurden durch das Queen's Flight typische rote Leitwerk ersetzt. Danach erhielten die königlichen BAe146 am Heck ein Selbstverteidigungssystem gegen Angriffe durch Infrarot-Lenkwaffen. 2011 fliegen noch zwei BAe 146 (ZE700 und ZE701) bei No 32(The Royal)Squadron, die ZE702 wurde zurückgebaut und an einen zivilen Betreiber verkauft.

© Marcus Herbote ZE700 BAe 146 CC2 The Queen's Flight, Gütersloh (26.07.1989) Mit den Jahren war jede königliche Hoheit des britischen Königshauses mindestens einmal in Gütersloh zu Besuch. Anfangs mit der D.H. Heron, später mit Andover CC2 und BAe 146 der Queen's Flight.

© Marcus Herbote ZE701 BAe 146 CC2 The Queen's Flight, Gütersloh (10.12.1986) Die als BAe 146-100 gebauten Maschinen erhielten bei der RAF gleich die Bezeichnung CC2 und bekamen eine Royal Suite Ausführung mit nur 19 bis 26 Sitzen, im Gegensatz zu den 70 bis 94 Sitzen der Zivilversion.

Kinloss Wing | Übersicht | EWAU

Kommentar hinterlassen

blog comments powered by Disqus
Retrieved from http://sg-etuo.de/Visiting-Aircraft/Queens-Flight
Page last modified on 09.09.2016, 07:26