From Die Geschichte des Flugplatz Gütersloh

Visiting-Aircraft: Lyneham Transport Wing - Royal Air Force

Royal Air Force - Lyneham Transport Wing

Gastflugzeuge der Royal Air Force, Lyneham Transport Wing (LTW)

CinC AFNORTH | Übersicht | Kinloss Wing

Hercules C1(P) / Hercules C3(P)

© Thomas Westhoff-Düppmann XV176 Hercules C3 LTW, Gütersloh (15.08.1983) Die erste Hercules der 66 für die RAF gebauten Flugzeuge war die XV176, die hier zur Landung rein kommt. Obwohl nach der Seriennummer als erste gebaut, kam diese Hercy erst als dreizehnte in den RAF-Dienst. Die nach unten geneigte Nase ist typisch für eine Hercules-Landung.

© Marcus Herbote XV177 Hercules C3 LTW, Gütersloh (27.04.1987) Diese Hercules war 16 Jahre später die letzte RAF Hercules, die Gütersloh besuchen sollte. Im Jahr 1987 war von einer Schließung der RAF Station noch keine Rede.

© Erich Westersötebier XV177 Hercules C3P LTW, Gütersloh (23.10.2003) Am 23. und 28. Oktober des Jahres 2003 war die XV177 als letzte Hercules der Royal Air Force in Gütersloh zu sehen. Diese Maschine trägt den olivgrünen Sichtschutz für Special Operations und man erkennt am Heck die später eingebauten Selbstschutzsysteme. Die erste RAF-Maschine dieses Typs landete 1967 auf der Basis, in 36 Jahren waren sicher weit über 10.000 Besuche von RAF-Hercules zu verzeichnen.

© Erich Westersötebier XV177 Hercules C3P LTW, Gütersloh (Oktober 2003) Am 23. und 28. Oktober 2003 flog letzmalig eine RAF Hercules von Gütersloh aus. Wieder im Auftrag der Army wurden mehrere Lynx für ein jährliches Manöver nach Kenia geflogen. Hier sieht man, wie ein Lynx AH7 in den Rumpf der Hercules C3P geschoben wird.

© Erich Westersötebier XV177 Hercules C3P LTW, Gütersloh (Oktober 2003) Am 19.12.1966 kam die XV177 zur Royal Air Force. Heute fliegt die Maschine als C3A noch in Lyneham, eine von nur elf Hercules der Serie C-130K im Dienst der RAF.

© Marcus Herbote XV181 Hercules C1 LTW, Gütersloh (20.09.1985) Eine von den an der "Äthiopien-Hilfe" teilnehmenden Hercules war die XV181, die man auch als "Strich-Brezel-Strich"-Maschine kennzeichnen könnte. Seit dem 25.05.1967 im Einsatz, fliegt das Flugzeug heute als 8T-CA und unter der alten US-Bezeichnung C-130K beim österreichischen Bundesheer!

© Marcus Herbote XV182 Hercules C1 LTW, Gütersloh (09.08.1985) Eine der im Rahmen der "Äthiopien-Hilfe" eingesetzten Hercules des Lyneham Transport Wing landet hier bei Ostwind. Das Wing bestand zu der Zeit aus dem Staffel No24, No30, No47 und No70Sqn sowie aus der 242OCU.

© Christian Hölscher XV182 Hercules C1P LTW, Gütersloh (Mai 1988) Hier sieht man die Landung einer Hercules bei Westwind, aufgenommen aus der Spotterecke, genannt nur "Ecke". Im Hintergrund probt ein Harrier T4 der 4Sqn Starts und Landungen.

© Thomas Westhoff-Düppmann XV183 Hercules C3 LTW, Gütersloh (06.11.1981) Die XV183 war zunächst als Hercules C1, später als C3 im Einsatz. Vom 24.03.1967 bis 25.06.2002 war das Flugzeug beim Lyneham Transport Wing im Dienst.

© Thomas Westhoff-Düppmann XV184 Hercules C1 LTW, Gütersloh (11.08.1982) Viele der Hercules C1 und C3 wurden nach der Einsatzzeit beim LTW bei Marshall´s in Cambridge verschrottet. Der XV184 wiederfuhr dieses Schicksal am 14.05.2009.

© Markus Grunwald XV184 Hercules C3P LTW, Gütersloh (10.07.1992) Der erste notierte Besuch der Hercules C1 XV184 fand im Jahr 1974 statt, der letzte als verlängerte und mit "Probe" (Luftbetankungssonde) ausgerüstete Hercules C3P im März 1993.

© Willy Metze XV185 Hercules C1 LTW, Gütersloh (20.04.1976) Die braune Sandtarnung der RAF-Transporter wie Hercules, Andover und Argosy verschwand erst, als die Kolonien im nahen, mittleren und fernen Osten verschwunden waren. Basen wie RAF Eastleigh in Kenia oder RAF Khormaksar in Aden waren damit Geschichte.

© Erich Westersötebier XV185 Hercules C1 LTW, Gütersloh (Oktober 1977) Eine der ersten Hercules in dem neuen Anstrich war damals die XV185. Hier steht die Maschine im Westen der großen Flightline - diese Position ist eher selten für eine Hercules.

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV185 Hercules C1P LTW, Gütersloh (Januar 1990) Die vier Allison-Turbinen gaben beim Rollen eine entsprechende Geräuschkulisse, inklusive dem entsprechenden Rauch. Die XV185 war im Januar 1990 am 23. und 24.1. auf der Basis.

© Markus Rüther XV186 Hercules C1P LTW, Gütersloh (28.10.1988) An den schnell drehenden Propellerblättern erkennt man, dass diese Hercules die Startfreigabe erhalten hat und nun auf die 27 rollt. Der Gütersloher Tower war zu jeder Zeit recht busy und musste, auch aufgrund der bis zu 50 Harrier-Einsätze am Tag, bis zu 100 An- und Abflüge, Overshoots (oder auch missed approachs), Touch an Go´s und unzählige CTR-Crossings von Fightern und Hubschraubern koordinieren.

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV186 Hercules C1P LTW, Gütersloh (05.04.1990) Die Tage für die als C-130K gekauften britischen Hercules sind nun auch langsam gezählt. In den nächsten Jahren werden sie aus dem Dienst gezogen. Die graue Rundumtarnung erhielten die Maschine ab Mitte der 80er Jahre.

© Alex Waning XV187 Hercules C1 LTW, Gütersloh (06.07.1975) Bei einer Air Show flogen britische Hercules nach dem Abheben für gewöhnlich tief ab, auch die XV187 des Lyneham Transport Wing zeigt dieses Verfahren. Die RAF zeigte bei der Gütersloher Flugschau ein breites Spektrum seiner Fähigkeiten.

© Günter Grondstein XV187 Hercules C1 LTW Gütersloh (05.07.1975) Diese Hercy nahm aktiv am Flying Display der Air Show teil. Zu der Zeit bestand das Lyneham Transport Wing schon aus den Squadrons No24, 30, 36, 47, 48 und 70. Die 242OCU lag als Hercules-Umschulungseinheit noch in Thorney Island, die 36 und 48Sqn sollten wenigen Monate später auflösen. Interessant ist der silbergraue Landrover links im Bild und das verbrannte Gras, dass auf eine lange Hitzeperiode zur Zeit der Air Show hinweist.

© Marcus Herbote XV187 Hercules C1P LTW, Gütersloh (07.02.1989) Diese Hercules trägt an das Nase ein Sondermarking des deutschen LTG 63 in Hohn - vermutlich ein Andenken an einen längeren Besuch in Schleswig-Holstein.

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV187 Hercules C1P LTW, Gütersloh (ca. 1991) Ohne Einschränkung lässt sich sagen, dass die große und bunte Hercules-Familie zu den erfolgreichsten Luftfahrzeugen auf der Welt gehören. Es sind nur noch gut vier Jahrzehnte, bis das Muster seinen 100. Geburtstag feiern kann - ohne Zweifel im aktiven Dienst!

© Marcus Herbote XV188 Hercules C3P LTW, Gütersloh (Juni 1984) Hier erkennt man den deutlich längeren Rumpf der Hercules C3. Die XV188 ist heute noch nicht außer Dienst gestellt, sie fliegt als C3A Spezialeinsätze.

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV189 Hercules C3P LTW, Gütersloh (ca. 1989) Bereits im Dezember 2000 verschwand die XV189 aus dem Dienst des Lyneham Transport Wing, am 28.04.1967 war sie in den Einsatz gegangen. Die XV189 geht auf unserer Seite als 49ste Hercules des LTW online!

© Markus Grunwald XV189 Hercules C3P LTW, Gütersloh (1992) Tage ohne RAF-Hercules-Besuche waren eher ungewöhnlich, die Hercules C1 bzw. später C3 XV189 war alleine im Zeitraum 1980 bis 1992 über fünfzigmal zu Besuch auf der Basis - und das sind nur die nachgewiesenen Besuche!

© HaPe Merschbrock XV190 Hercules C3P LTW, Gütersloh (Juni 1989) Die Hercules der Royal Air Force bekamen nach dem Erhalt der Luftbetankungssonde den Zusatz "P" für "Probe" und wurden so zur C1P und C3P.

© Thomas Westhoff-Düppmann XV191 Hercules C1 LTW, Gütersloh (02.06.1982) Am 25.05.1967 wurde die XV191 erstmals geflogen. Das Schicksal der Maschine ist nicht bekannt, nachdem es am 03.09.2001 zurück an Lockheed geliefert wurde. Vermutlich wurde sie verschrottet; nach vielen Millionen Flugkilometern in 34 Jahren!

© Wieland Stolze XV191 Hercules C1P LTW, Gütersloh (ca. 1989) Die britischen Hercules des Lyneham Transport Wing waren nach der Einführung in den Jahren 1966 bis 1968 zu keiner Zeit mehr komplett am Heimat-Flugplatz anzutreffen. Eine kleine Anzahl war immer irgendwo auf der Welt im Einsatz.

© HaPe Merschbrock XV193 Hercules C3 LTW, Gütersloh (24.07.1984) Die erste Hercules der neuen verlängerten Version C3, die XV294, besuchte die Basis am 10.11.1980. Die XV193 war alleine im Jahr 1984 mindestens zweimal zu Besuch, vermutlich eher mehr.

© Christian Hölscher XV193 Hercules C3P LTW, Gütersloh (ca. 1985/86) Am 27. Mai 1993 wurde die XV193 Opfer eines Flugunfalls bei Blair Athol auf dem Flug von Lyneham nach Kinloss. Die Maschine war mit drei anderen auf dem Weg nach Schottland, während des Tieffluges in den Bergen kam es bei niedrigen Tempo in niedriger Höhe zu einem Stall des Transporters mit abschließendem Absturz. Die neunköpfige Besatzung fand den Tod.

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV195 Hercules C1P LTW, Gütersloh (18.10.1989) Bereits am 28.01.2001 wurde die XV195 bei Lockheed verschrottet. Damit war diese Hercules lediglich 34 Jahre im Dienst der RAF.

© Günter Böckmann XV196 Hercules C1P LTW, Gütersloh (ca. 1986) Eine Hercules landet immer mit leicht gesenkter Nase, wie man hier sehr gut sieht. Das Muster gehörte von 1967 bis 1993 zu den häufigsten Besuchern der Basis. Die XV196 ging am 23.06.1967 in den Einsatz und wird erst in Kürze aus dem Dienst scheiden.

© HaPe Merschbrock XV197 Hercules C1 LTW, Gütersloh (Januar 1978) Diese Hercules war zum Zeitpunkt der Aufnahme bereits 19 Jahre im Einsatz. Ausgeliefert am 6. Juli 1967 erhielt sie Anfang der 80er Jahre die C3-Modifizierung und im neuen Jahrtausend das Olivgrün für den Einsatz von verdeckt operierenden Spezialtruppen.

© Thomas Westhoff-Düppmann XV197 Hercules C3 LTW, Gütersloh (04.09.1981) Mit der gewohnten Rauchwolke rollt diese als C-130K gebaute Hercules C3 von der 27 ab. Vom 06.07.1967 bis Mai 2009 war die XV197 in Lyneham im Einsatz.

© Jeff Bell XV197 Hercules C3 LTW, Gütersloh (Januar 1982) Von 1967 bis 1993 gab es kaum einen Tag, an dem nicht wenigstens eine Hercules in RAF Gütersloh landete. Oftmals waren es gar zwei, drei oder vier Maschinen. Auch zur Unterstützung der Rheinarmee flogen die Maschinen des Lyneham Transport Wing ihre Einsätze nach Deutschland.

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV197 Hercules C3P LTW, Gütersloh (ca. 1991) Die Verlängerung der Rümpfe der halben Herules C1-Flotte um 4,58m war möglich, weil die Flugleistungen des Musters durch die vorhandenen Allison-Turbinen das ohne weiteres hergaben.

© Marcus Herbote XV199 Hercules C3P LTW, Gütersloh (ca. 1985) Im Juni 2011 verlegte das Lyneham Transport Wing nach 40 Jahren nach RAF Brize Norton und hörte somit auf zu existieren. Dort werden die verbliebenen Staffeln 24 und 47Sqn mit ihren Hercules C4 und C5 Teil eines aus sieben Staffeln bestehenden Tanker und Transport Wings. Die anderen Einheiten sind die 99Sqn mit C-17A, die 10 und 101Sqn mit Voyager KC1 (A.330, vormals VC-10) und die 30 und 70Sqn mit Atlas C1 (A.400M). Die 216Sqn mit Tristar wird im Jahr 2013 aufgelöst.

© Marcus Herbote XV199 Hercules C3P LTW, Gütersloh (Juni 1992) Von Juli 1967 bis 2009 flog die XV199 bei der Royal Air Force. Heute ist diese C3 völlig verschwunden, wurde sie im Mai 2009 bei Marshall´s in Cambridge verschrottet. Dieses Schicksal durchliefen viele der alten Hercules C1 und C3, nur wenige werden vermutlich den Weg in ein Museum finden. Das gleiche Schicksal hatte schon viele andere ehemalige RAF-Transporter in der Vergangenheit ereilt, sucht man heute Blackburn Beverly, A.W. Argosy, Shorts Belfast, D.H. Comet, Bristol Britannia und zukünftig auch Lockheed Tristar und Vickers VC-10 fast vergebens in den Museen auf der britischen Insel!

© Marcus Herbote XV200 Hercules C1P LTW, Gütersloh (Februar 1989) In winterlicher Luft rollt die XV200 an den Start. Es gab Tage, da waren drei oder mehr Hercules in Gütersloh zu sehen. Während größerer Truppenverlegungen konnte man gar an die acht verschiedenen Maschinen mehrfach landen sehen!

© Thomas Westhoff-Düppmann XV201 Hercules C1K LTW und drei unid. Harrier GR3 3/4Sqn, Gütersloh (05.06.1984) Leider flogen die Hercules C1K bei ihren Einsätzen über Deutschland fast immer von Wildenrath aus. Selten konnte man die Flugzeuge über Gütersloh bei der Luftbetankung so gut sehen wie hier. Am 6. und 7. Juni wurden neben weiteren Harrier auch Phantom aus Wildenrath durch die Hercules betankt.

© HaPe Merschbrock XV202 Hercules C1 LTW, Gütersloh (ca. 1979/80) Hinter dem ursprünglichen gelben Fangnetz rollt die XV202 auf die 27. Später wurde diese Maschine zur C3 umgebaut und gehörte bis vor einigen Jahren zum Bestand des LTW. Anfang der achtziger Jahre gehörten die 24, 30, 47 und 70Sqn sowie die 242OCU zum Lyneham Transport Wing.

© Jeff Bell XV202 Hercules C1 LTW, Gütersloh (Mai 1980) Heute steht die XV202 im RAF Museum in Cosford. In Gütersloh sieht man die Maschine hier am äußersten Ende der Besucher-Rampe - eher selten brachte man Hercules hier unter.

© Thomas Westhoff-Düppmann XV202 Hercules C3 LTW, Gütersloh (04.08.1982) Eine von den seltsamerweise wenigen britischen Hercules in dieser August-Woche war die XV202. In wenigen Monaten werden nur noch wenige der ursprünglich 66 als C-130K gebauten Hercules C1 und C3 im Dienst sein, drei davon für das österreichische Bundesheer.

Archiv C. Hölscher XV202 Hercules C3P LTW, Gütersloh (Mai 1989) Der neuere Rundumanstrich an der XV202 sieht hier noch sehr frisch aus. Die Maschine hatte am 17.08.1967 ihren Auslieferungsflug an die RAF, am 12.08.2011, fast genau 44 Jahre danach, wurde sie an das Cosford Museum übergeben. Nur wenige RAF Hercules werden in Museen überleben, viele fliegen in afrikanischen oder asiatischen Ländern weiter!

© HaPe Merschbrock XV202 Hercules C3P LTW, Gütersloh (Juni 1989) Mit hoher Landeklappenstellung landet die rundumgetarnte XV202 auf der Gütersloher 09. Im Juni 2011 werden alle Hercules der RAF nach Brize Norton verlegt, damit endet die lange Geschichte des Lyneham Transport Wing.

© Wieland Stolze XV204 Hercules C1 LTW, Gütersloh (ca. 1976/77) Der braune Wüstenanstrich war in den späten sechziger bis Ende der siebziger Jahre bei der Hercules-Flotte in Verwendung. Die XV204 wurde nach dem Falkland-Konflikt zum C1K-Tanker umgebaut und war in der Konfiguration nie wieder in Gütersloh zu sehen, letztmalig war sie am 07.05.1982 als Support-Aircraft nach dem Kanada-Besuch der 3 und 4Sqn hier.

© Marcus Herbote XV205 Hercules C1P LTW, Gütersloh (03.04.1985) Einige der Lyneham Transport Wing Hercules bekamen im Rahmen der Äthiopien-Hilfe die Aufschrift "Mercy Flight", an der sie neben anderen Nationen aktiv teilnahmen.

© Christian Hölscher XV205 Hercules C1P LTW, Gütersloh (April 1985) Bei eingeschalteter Landebahnbefeuerung rollt die XV205 zum Start. Die Hercules der RAF Lyneham war eines der aktivsten Muster in EDUO. Man konnte nachts (passender Ost-Wind vorausgesetzt) noch in acht km Entfernung, in Clarholz, den Umkehrschub einer gelandeten Hercules hören.

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV205 Hercules C1P LTW, Gütersloh (10.04.1989) Die Einsatzzeit der alten ab 1967 in Dienst gestellten Hercules C1 und später auf den Standard gebrachten C3 neigt sich jetzt langsam dem Ende zu. Die XV205 stürzte am 24.08.2007 ab.

© Marcus Herbote XV206 Hercules C1P LTW, Gütersloh (13.05.1987) Ein Unikum war die zur "Special Operations Version" modifizierte XV206. Die Maschine bekam ESM-Behälter unter den Tragflächen, eine Glaskuppel hinter dem Cockpit und später auch eine olivgrüne Tarnung und war entsprechend selten in Gütersloh zu sehen. Im Hintergund sieht man den Landrover des Bremsschirmeinsammlers. Diese Maschine ist eine von neun verloren gegangenen Hercules C1/C3 der RAF.

© G. Wann XV207 Hercules C3 LTW, Gütersloh (1982) Die beiden Hercules des Lyneham Transport Wing im Vordergrund sind sicherlich nicht die Hauptakteure auf diesem Bild. Die Ankunft von neun Hawk T1 des RAF Aerobatic Teams "Red Arrows" dagegen war immer eine Show. Das Team war im Durchschnitt ein bis zweimal pro Jahr auf der Basis, das letzte Mal in 1992. Man beachte auch die recht ungewöhnlich geparkte VC-10 C1 der 10Sqn. Das deutet darauf hin, dass die Maschine entweder nicht einsatzfähig ist (bei Triebwerkstestläufen standen VC-10 immer wie hier vor Hangar 2 um den anderen Betrieb nicht zu stören) oder aber für eine längere Zeit in Gütersloh parkt.

© Christian Hölscher XV207 Hercules C3 LTW, Gütersloh (ca. 1985) Mit drei laufenden Turbinen befindet sich diese Hercules C3 im Landeanflug auf die 27. Vermutlich wurde aufgrund eines Problems die vierte Turbine von den Piloten ausgeschaltet - für die leistungsstarke Hercules kein größeres Problem.

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV207 Hercules C3P LTW, Gütersloh (Frühjahr 1992) Alleine in den Jahren 1989 bis 1993 war die XV207 nachweislich 20 mal in Gütersloh zu sehen. Wenn man die nicht nachgewiesenen Besuche und die Landungen an Wochenenden und in der Dunkelheit dazu zählt, verdoppelt sich diese Zahl sicher.

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV207 Hercules C3P LTW, Gütersloh (Sommer 1992) Im Laufe ihrer Karriere sollten die RAF Hercules in insgesamt vier verschiedenen Anstrichen fliegen. Zuerst in der Wüstentarnung mit weißem Cockpitdach, dann in grau-grüner Tarnung mit weißer Unterseite, danach in grau-grüner Rundumtarnung und zum Schluss in hellem Einton-Grau, bzw. Oliv-Rundumtarnung für einige Special Forces Hercys.

© Wieland Stolze XV209 Hercules C3 LTW, Gütersloh (März 1987) Als vierundfünfzigste RAF-Hercules geht die XV209 hiermit online! Sie zeigt sich hier in ihrem späteren und ziemlich makellosen Zweiton-Grau. Sie wurde später zu C3A modifiziert und ging erst am 25.04.2013 aus dem Einsatz - nach fast 46 Jahren im Dienst!

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV210 Hercules C1P LTW, Gütersloh (ca. 1989) Am 14.10.1967 wurde die XV210 an das Transport Command ausgeliefert. Im Jahr 1967 liefen den Squadrons die meisten der 66 bestellten Hercules zu. Damit konnten alle Staffeln die veralteten Muster Hastings und Beverly aus dem Dienst nehmen.

© Marcus Herbote XV211 Hercules C1P LTW, Gütersloh (Juni 1985) Die britischen Hercules waren bei jedem Wind und Wetter in Gütersloh zu sehen. Hier landet die XV211 vor schwarzen Regenwolken auf der 27.

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV212 Hercules C3P LTW, Gütersloh (1991) Am 19. Oktober 1966 flog erstmal eine britische C-130K, oder Hercules C1, wie sie bei der RAF hieß. Das neue J-Modell wurde als Ersatz der Versionen C1 und C3 ab dem Jahr 2000 in Dienst genommen und als C4 (kurz) und C5 (lang) bezeichnet.

© HaPe Merschbrock XV213 Hercules C1 LTW, Gütersloh (November 1976) Diese Hercules fliegt heute als CR-881 bei Luftwaffe Sri Lankas - hier gehörte sie zum Lyneham Transport Wing. Bei der RAF beendete die XV213 ihren Dienst als Hercules C1K.

© Günter Böckmann XV214 Hercules C1 LTW, Gütersloh (ca. 1983/84) Die britischen Hercules waren bei Lockheed unter der Bezeichnung C-130K bekannt. Letztmalig war die XV214 im Sommer 1984 als C1 in Gütersloh, am 16.06.1985 tauchte sie dann das erste Mal als C3 mit Rundumtarnung auf! Noch heute ist sie als Hercules C3A im Einsatz.

© Marcus Herbote XV214 Hercules C3P LTW, Gütersloh (20.07.1987) Neun Hercules C1 und C3 gingen in den vergangenen 44 Jahren bei der RAF verloren. Dies waren die XV179 am 30.01.2005, die XV180 am 24.03.1969, die XV193 am 27.05.1993, die XV194 am 12.09.1972, die XV198 am 10.09.1973, die XV205 am 24.08.2007, die XV206 am 24.05.2006, die XV216 am 09.11.1971 sowie die XV298 am 11.06.1999.

© Christian Hölscher XV214 Hercules C3P LTW, Gütersloh (28.07.1988) Im Oktober 2013 wurden die beiden letzten als Lockheed C-130K gebauten Hercules C3 der RAF aus dem Dienst gezogen. Als letzte Squadron durfte die 47Sqn die Ehre des letzten Fluges für sich verbuchen, nach 46 Jahren im Einsatz!

© Christian Hölscher XV215 Hercules C1 LTW, Gütersloh (Sommer 1985) Vom 03.11.1984 bis 16.12.1985 waren RAF Hercules bei Hilfseinsätzen in Äthiopien im Einsatz. Die teilnehmenden Maschinen trugen den hierfür angebrachten Schriftzug "Mercy Flight". Während der "Operation Bushel" flogen alleine die Briten 1.198 Einsätze mit Landungen and 954 Air-Dropping Einsätze. Dabei wurden 17.788 Tonnen Lebensmittel und Hilfsgüter nach Addis Abeba gebracht und weitere 14.380 Tonnen in den Zielgebieten abgeworfen.

© Marcus Herbote XV215 Hercules C1P LTW, Gütersloh (13.07.1990) Die RAF bekam ab dem Jahr 1967 66 Hercules C1 der Version Lockheed C-130K. Die letzten Maschinen dieser Serie werden in Kürze aus dem Dienst gezogen - nach 45 ereignisreichen Jahren und vielen Millionen Flugkilometern!

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV217 Hercules C3P LTW, Gütersloh (02.04.1990) (02.04.1990) Besonders beim Rollen, aber auch im Anflug, gaben die vier Turbopropmotoren der Hercules immer sehr viel Qualm ab. Die Motoren der neuen C-130J sind dagegen rußärmer - aber auch sehr viel leiser. Es verging kaum ein Tag, an dem nicht wenigstens eine Hercules aus Lyneham in EDUO zu sehen war, an manchen Tagen waren es gar zwei oder drei, verteilt über den langen Zeitraum von 6 Uhr morgens bis 1 Uhr nachts!

© Thomas Westhoff-Düppmann XV219 Hercules C3 LTW, Gütersloh (16.09.1982) Am 9. Dezember 1967 ging die XV219 als Hercules C1 bei der RAF in den Einsatz. Deutlich früher als ihre Schwestern wurde die Maschine schon nach nur 33 Jahren Dienstzeit bereits am 26.11.2000 zu Lockheed zurück geliefert und schließlich verschrottet.

© Thomas Westhoff-Düppmann XV219 Hercules C3 LTW, Gütersloh (17.05.1985) Im Jahr 1985 nahm die XV219 als britischer Transporter an "Bold Encounter" teil. Diese Hercules ging als C1 am 9. Dezember 1967 in den RAF-Dienst und wurde bereits nach nur 33 Jahren im Einsatz ab Ende November 2000 von Lockheed verschrottet.

© Thomas Westhoff-Düppmann XV220 Hercules C3 LTW, Gütersloh (25.04.1983) Zu diesem Zeitpunkt war die XV220 bereits 15 Jahre im Einsatz. Weitere 26 Jahre sollten noch folgen. Die XV220 war mit ihrem späteren grauen Anstrich im neuen Jahrtausend einige Male zu Besuch in Deutschland, so wie im Mai 2005 in Hannover-Langenhagen.

© Marcus Herbote XV221 Hercules C3 LTW, Gütersloh (Juli 1988) Im Dezember 1967 wurde diese Hercules als C1 an die Royal Air Force ausgeliefert. Die Maschine ist heute als C3P noch im Einsatz und trägt das grüne "Special Operations"-Olivgrün.

© HaPe Merschbrock XV221 Hercules C3 LTW, Gütersloh (Sommer 1988) Im März 1980 gingen die ersten Hercules C3 an die vier Staffeln No24, 30, 47 und 70Sqn des LTW. Die erste umgerüstete Hercules war die XV223.

© Christian Hölscher XV222 Hercules C3 LTW, Gütersloh (ca. 1985) Die "Triple Two" des Lyneham Transport Wing war viele Male in Gütersloh zu sehen. Meistens flogen die Maschinen an mehreren Tagen hintereinander die Route UK - Gütersloh und waren so innerhalb einer Woche mehrfach zu sehen.

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV222 Hercules C3P LTW, Gütersloh (ca. 1989) Die "Triple Two" des Lyneham Transport Wing war in den Jahren 1968 bis 1993 sicher einige Mal in Gütersloh. Anfangs als C1 in Wüstentarnung, später als C1 in grün-grauer Bemalung, dann als C3 und C3P in dunkler Rundumtarnung.

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV223 Hercules C3P LTW, Gütersloh (Frühjahr 1992) Fotografiert in der "Spotterecke", setzt diese Hercules C3P soeben auf der Bahn 27 auf. Links im Hintergrund erkennt man einen Harrier GR7 der 4Sqn.

© Christian Hölscher XV290 Hercules C3 LTW, Gütersloh (ca. 1984) Die Hercules C3 entstand aufgrund der Tatsache, dass die Leistungsgrenzen der C1 noch nicht völlig ausgeschöpft waren. Durch die beiden eingefügten Rumpfteile konnten größere Lasten getragen werden.

© Günter Grondstein XV291 Hercules C1 LTW, Gütersloh (Februar 1976) Die Hercules der RAF flogen fast nie mit individuellen Staffelmarkierungen, waren sie doch die meiste Zeit "gepoolt". Diese trägt seltsamerweise ein braunes Radom.

© Willy Metze XV291 Hercules C1 LTW, Gütersloh (15.05.1980) Durch die großen Serien-Nummern ließen sich die RAF-Flugzeuge, insbesondere Transporter, oft auch bei Überflügen identifizieren. Diese Hercules fliegt soeben an der alten Brücke vorbei - auf dem Weg in irgendeine Ecke der Welt!

© Günter Grondstein XV292 Hercules C1 LTW, Gütersloh (Juli 1975) Diese Hercules landet während der Flugshow 1975 auf der Basis Gütersloh. Wahrscheinlich war es die Unterstützungsmaschine der Red Arrows.

© Marcus Herbote XV293 Hercules C1P LTW, Gütersloh (ca. 1988) Im Februar 1968 an die RAF ausgeliefert, ging die XV293 bereits am 04.03.2001 auf den Scrap-Yard zu Lockheed. Damit ist sie eine der ersten Hercules C1 und C3 die verschrottet wurden.

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV293 Hercules C1P LTW, Gütersloh (ca. 1991) Leider waren die wenigen Hercules C1, die zu C1K-Tankern umgebaut wurden, nach dieser Modifizierung nie wieder in Gütersloh. Zu den Maschinen gehörten die XV201, XV203, XV204, XV213 und XV296.

© Willy Metze XV294 Hercules C3 LTW, Gütersloh (14.05.1985) Durch zwei große Teilstücke wurde der Rumpf bei der Hercules C3 verlängert. Das hinter dem Cockpit eingefügte Teil ist noch gut an der anderen Tarnfarbe zu erkennen.

© Marcus Herbote XV294 Hercules C3P LTW, Gütersloh (Juli 1991) Allein in den Jahren 1990 und 91 war diese Hercules mindestens (!) achtmal in Gütersloh. Von 1968 bis 1993 waren die Hercules aus Lyneham sicher viele Tausend mal zu Besuch in Ostwestfalen. Einige Monate vor der Entscheidung, RAF Gütersloh zu schließen, landet diese Hercules C3P in sommerlicher Hitze auf der 09.

© Marcus Herbote XV295 Hercules C1 LTW, Gütersloh (14.06.1985) Zahlreiche Hercules des LTW nahmen an der Luftbrücke im Jahr 1985 in das arme Äthiopien teil - so auch die XV295. Am selben Tag im Juni 1985 war auch die XV297 mit dem "Mercy Flight" Aufkleber in Gütersloh zu Besuch.

© HaPe Merschbrock XV296 Hercules C1 LTW, Gütersloh (August 1977) Um die Besatzungen in den Tropen vor allzu großer Hitze zu schützen, wurden die Cockpitdächer der sandgetarnten Argosy, Andover und Hercules weiß gestrichen. Dadurch konnte die Temperatur im Innenraum erheblich reduziert werden.

© Willy Metze XV296 Hercules C1 LTW, Gütersloh (11.10.1977) Für eine lange Zeit, die Hercules für etwa 12 Jahre, flogen die taktischen Transporter der RAF, wie Argosy (teilweise), Beverly, Andover und Hercules in dem sandbrauen Wüstenanstrich. Die strategischen Transporter Belfast, Britannia, Comet und VC-10 trugen immer das weiß-graue Outfit.

© H. P. Merschbrock XV297 Hercules C1 LTW, Gütersloh (ca. Juni 1976) Die sommerliche Wiese will gar nicht so recht zu der eher exotischen brauen Sandtarnung dieser Hercules passen! Nach Einführung der Hercules bei der RAF wurden die Squadrons 24, 30, 36 und 47 in Fairford und Lyneham aufgestellt. Dazu kamen zwei Übersee-Verbände: Die 48Sqn in RAF Changi/Singapur und die 70Sqn in Akrotiri/Zypern. Leider trugen alle Enheiten nur sehr selten irgendwelche Staffelmarkierungen. Interessant ist hier das fehlende weiße Cockpitdach.

© Günter Grondstein XV297 Hercules C1 LTW, Gütersloh (August 1976) Mit ihrer vollen Zuladung von 20 Tonnen brachte die auf der C-130H basierende C-130K, oder Hercules C1 im RAF-Dienst, über 70 Tonnen auf die Waage. Unglaublich war die Startrollstrecke mit dem Gewicht, lediglich 1.100 Meter und daher in Gütersloh gar kein Problem! Im großen Bildausschnitt erkennt man die bis in die achtziger Jahre verwendeten zwei Reihen á drei gelben PAPI´s neben der Bahn.

© Günter Grondstein XV297 Hercules C1 LTW Gütersloh (August 1976) Der braune Wüsten- oder Sandanstrich wurde durch die in die Unabhängigkeit entlassenen ehemaligen britischen Übersee-Kolonien und Protektorate als nicht mehr notwendig angesehen. Von 1975 bis Anfang 1980 wurden daher alle britischen Hercules umlackiert. Ursprünglich flogen zwei unabhängige Squadrons, die 70Sqn in Akrotiri/Zypern (bis Januar 1975) und die 48Sqn in Changi/Singapur (bis September 1971) das Muster, bevor es zur Erstellung eines Pools in RAF Lyneham kam.

© Marcus Herbote XV297 Hercules C1 LTW, Gütersloh (1986) Einige Monate vor der großen Modernisierungswelle mit der neuen Luftbetankungssonde und der Änderung zur dunklen Rundumtarnung landet die XV297 auf der Gütersloher 09.

© Fedor K. H. Krämer XV297? Hercules C1 LTW, Gütersloh (ca. 1987) Der Tower informierte den Gliding Club über Funk, wenn eine Maschine im Anflug war: „All gliders on the ground, we have an inbound!“. Das Transporter-Flying an Wochenenden auf der Basis war unterschiedlich, von zwei bis zwölf oder mehr Flugbewegungen war alles möglich. Nur selten bewegte sich nichts. Segelflieger in einer entsprechenden Höhe und Entfernung zur Einflugschneise bzw. dem Flugplatz konnten in der Luft bleiben. Hier landet gerade eine Hercules C1 bei Ostwind auf der 09.

© Günter Grondstein XV298 Hercules C1 LTW, Gütersloh (08.09.1980) Diese Maschine besuchte RAF Gütersloh anläßlich der Eröffnungszeremonie der Übung "Autumn Forge 1980". Im Hintergrund erkennt man einen Hansa Jet der Flugbereitschaft und eine C-9A der USAF - nur zwei weitere der zahlreichen Gäste an dem Tag. Diese Hercules stürzte am 11.06.1999 ab!

© Jeff Bell XV298 Hercules C1 LTW, Gütersloh (September 1980) Während eines Nachtstarts am 11. Juni 1999 crashte diese Hercules in Kukes/Albanien, nachdem sich die Ladung gelöst hatte. Die Maschine überrollte das Ende der Startbahn und rollte in mehrere Gebäude.

© Marcus Herbote XV298 Hercules C1P LTW, Gütersloh (10.05.1991) Als eine von wenigen Hercules im Vergleich zu den langen Einsatzjahren und den vielen Flugkilometern ging die XV298 am 11. Juni 1999 durch Absturz verloren.

© Marcus Herbote XV299 Hercules C3P LTW, Gütersloh (ca. 1988) Der typische Anflug einer Hercules war und ist immer mit leicht geneigter Nase. Die XV299 flog von April 1968 bis zum 19.12.2008 bei der RAF, dann ging sie nach Cambridge-Teversham in den Store.

© D. Lohmeyer XV300 Hercules C1 LTW, Gütersloh (ca. 1972) Eine tolle Sommer-Stimmungsaufnahme aus den frühen siebziger Jahren: Drei Hercules gleichzeitig auf der Platte zeigen eindrucksvoll die Wichtigkeit Güterslohs als Lufttransportkopf. Im Hintergrund sieht man die Lightning-Force: Fünf Lightnings der 19Sqn und weiter hinten ca. neun bis zehn Maschinen der 92Sqn. Das lässt darauf schließen, dass die 19Sqn zu diesem Zeitpunkt die Battle Flight stellte, dort waren dann weitere zwei Maschinen plus ein Spare zu finden. Die Maschinen standen für gewöhnlich immer mit der "Nase im Wind", hier war also gerade Ostwind. Es ist Hochsommer, die Sonne geht gerade im Nordwesten unter!

© Delta_200 XV300 Hercules C1 LTW, Gütersloh (Mai 1980) Zusammen mit der XV300 und einer ET61 C-160F stehen die Übungsteilnehmer von "Bold Encounter" im Mai 1980 komplett auf der Gütersloher Platte: Mirage III der EC 13, F-4E des 50TFW und Phantom der 56 und 92Sqn sieht man im Hintergrund. Auf dem Bild vorher sieht man die noch braune XV300, wie sie acht Jahre zuvor, an der selben Stelle steht (erkennbar an der kleinen Bogenlampe)!. Die Grasfläche ist mittlerweile einem weiteren Betonausbau gewichen!

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV300 Hercules C1P LTW, Gütersloh (26.08.1992) Von April 1968 bis Januar 2000 war die Hercules XV300 im RAF-Dienst. Der Transporter ging dann zurück nach Lockheed und wurde verschrottet.

© Marcus Herbote XV301 Hercules C3 LTW, Gütersloh (11.07.1986) Das sonore Brummen der vier Avro-Lycoming-Turbinen und Propeller beim Start verschwindet leider mit den neuen Motoren der C-130J-Familie völlig auf dem Luftraum.

© Marcus Herbote XV302 Hercules C3P LTW, Gütersloh (13.10.1990) Eine von vielen Tausend Hercules-Besuchen, die in den Jahren in Gütersloh zu sehen waren. In über 30 Jahren waren nicht nur Briten mit dem Muster zu Besuch, sondern auch US-Amerikaner, Kanadier, Belgier, Franzosen, Dänen, Norweger, Griechen, Italiener, Portugiesen, Spanier, Rumänen, und Neuseeländer!

© Holger Hartwig XV303 Hercules C3 LTW, Gütersloh (September 1986) Die alte Stahlbrücke war seit jeher die Anbindung des Flugplatzes an die andere Seite der Ems. Durch das Crashgate 2 wären die Rettungsdienste im Fall eines Absturzes im Bereich des Westanflugs gefahren. Auf der Flightline stehen einige Fighter und die XV303 rollt nach der Landung von der Bahn ab.

© Marcus Herbote XV303 Hercules C3P LTW, Gütersloh (ca. 1989) Die XV303 flog bis vor kurzem noch als Hercules C3A bei der RAF, zuletzt von der "Superbase" RAF Brize Norton in Oxfordshire aus.

© Thomas Westhoff-Düppmann XV304 Hercules C1 LTW, Gütersloh (12.09.1982) Im Mai 1968 ging die XV304 in den Dienst der Royal Air Force und war damit eine der letzten übernommenden Hercules C1. 42 Jahre später, am 06.05.2010, kam die vorzeitige Außerdienststellung nach einer Wheels-up-landing in Brize Norton und "Degradierung" zum GIA.

© Thomas Westhoff-Düppmann XV304 Hercules C3 LTW, Gütersloh (15.05.1985) Vermutlich durch einen Pilotenfehler machte die XV304 am 6. Mai 2010 eine Bauchlandung ohne Fahrwerk in Brize Norton. Das Flugzeug wurde als Cat.3 eingestuft und für die Ersatzteilgewinnung genommen. Eine verfrühte Aussonderung war somit der Grund für das Einsatzende dieser Hercules.

© Marcus Herbote XV304 Hercules C3P LTW, Gütersloh (13.10.1990) Diese Hercules landete an einem Samstag in Gütersloh. Wochenendflüge waren an der Tagesordnung und manchmal konnte man ein oder zwei Hercules, eine Tristar und eine VC-10 nebeneinander stehen sehen. Ein "Wheels-Up-Landing" am 06.05.2010 in Brize Norton führte zu einem unplanmäßigen Ausmustern der XV304.

© Willy Metze XV305 Hercules C1 LTW, Gütersloh (11.10.1977) Vermutlich war die XV305 eine der ersten britischen Hercules mit dem neuen grau-grünen Anstrich. Die Zeiten der Übersee-Staffeln und der Notwendigkeit einer Sand- und Wüstentarnung war für die RAF nach Auflösung der Einheiten im nahen, mittleren und fernen Osten entgültig zu Ende.

© Marcus Herbote XV305 Hercules C3 LTW, Gütersloh (September 1985) Im Mai 1968 ging die XV305 als eine der letzten Hercules C1 an die RAF. Bis zum Januar 2011 war die Maschine fast 43 Jahre Teil der Transporterflotte der Briten.

© Thomas Westhoff-Düppmann XV306 Hercules C1 LTW, Gütersloh (09.11.1981) Im Mai 1968 in Dienst gestellt flog die XV306 lediglich bis zum 04.03.2001. Dann ging das Flugzeug nach Lockheed zum Verschrotten. Viele der Hercules C1 und C3 werden dieses Schicksal haben, einige fliegen aber auch bei anderen Luftwaffen weiter, wie z.B. in Österreich oder Sri Lanka.

© Jeff Bell XV307 Hercules C1 LTW, Gütersloh (12.03.1982) Die nach der Seriennummer letzte RAF-Hercules steht hier auf der Gütersloher Platte. Am 31.05.1968 in Dienst genommen, wurde der Transporter erst im November 2008 aus dem Dienst gezogen und am 26.03.2012 schließlich verschrottet.

© Marcus Herbote XV307 Hercules C3 LTW, Gütersloh (27.04.1987) Die C-130H-30 entstand aus der Notwendigkeit, auch größere Lasten zu tragen. Diese Modifizierungen sollten aber das Gesamtgewicht der Hercules nicht über die Maßen nach oben setzen. Von den 66 ursprünglich an die RAF gelieferten Maschinen wurden 30 Flugzeuge durch zwei zusätzliche Rumpfteile um ca. fünf Meter verlängert.

© Günter Grondstein 6x unid. Hercules C1 LTW, Gütersloh (28.07.1972) Während der Krise zwischen Großbritannien und Nordirland wurden mittels einer Luftbrücke unter "Operation Glass Cutter" ca. 4000 Soldaten aus Deutschland von den BAOR-Truppen nach Nordirland verlegt. Auf diesem Bild erkennt man sechs Hercules C1 gleichzeitig. Insgesamt waren 24 Hercules C1 und fünf Britannia C1/C2 im Einsatz.

© Christian Hölscher unid. Harrier GR3 und unid. Hercules C1K, LTW, Gütersloh (Juni 1986) Ungewöhnliche Trainingseinsätze zur Luftbetankung fanden im Luftraum über EDUO in mittleren Höhen von ca. 4000-5000m im Sommer 1986 statt. Die Bilder zeigen die Manöver mit der sehr selten in Gütersloh am Boden gesehenen Hercules C1K bei geschlossener Wolkendecke, die aber glücklicherweise sehr hoch lag.

CinC AFNORTH | Übersicht | Kinloss Wing

Kommentar hinterlassen

blog comments powered by Disqus
Retrieved from http://sg-etuo.de/Visiting-Aircraft/RAF-LTW
Page last modified on 02.01.2017, 17:01