From Die Geschichte des Flugplatz Gütersloh

Visiting-Aircraft: 10 Sqn - Royal Air Force

Royal Air Force - No 10 Squadron

Gastflugzeuge der Royal Air Force, No 10 Squadron (10 Sqn)

9 Sqn | Übersicht | 11 Sqn

VC-10 C1/ VC-10 C1P der RAF 10Sqn

unid. VC-10 C1 10Sqn

© Günter Böckmann unid. VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (ca. 1986) Die Rauchfahnen der vier Rolls-Royce Conway weisen auf vollen Schub hin - die VC-10 hatte mit der nicht allzu langen Startbahn in Gütersloh keine Probleme. Bei Flügen von Gütersloh nach Brize Norton und umgekehrt waren die Maschinen nicht vollgetankt und hoben trotz voller Passgierauslastung mit vollen Landeklappen bereits nach 900 Metern Startstrecke ab - wie man hier sieht!

XR806 VC-10 C1 10Sqn

© Thomas Westhoff-Düppmann XR806 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (01.06.1982) Aufgrund der Bezeichnung VC-10 und dem Kürzel "VC" für Vickers Commercial und der gleichzeitigen Abkürzung "VC" für die höchste Auszeichung von Soldaten in Großbritannien, dem Victoria Cross, flogen alle 14 gebauten VC-10 C1 mit dem Namen eines Victoria Cross Empfängers in einem blauen Fähnchen unter dem Cockpit. Die XR806 wurde nach Flight Sergeant George Thompson benannt.

XR806 VC-10 C1 10Sqn

© Marcus Herbote XR806 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (ca. 1985) Fast 20 Jahre war diese VC-10 beim Entstehen des Fotos schon in Einsatz. Zum ersten Mal am 26.11.1965 geflogen, zog man sie am 19.12.1997 bereits wieder aus dem Dienst. Das Flugzeug diente einige Zeit als Ersatzteillager für die aktive VC-10-Flotte.

© Axel Saal XR806 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (März 1987) Die Royal Air Force orderte die ersten fünf VC-10 als strategischen Transporter bereits im Jahr 1961. Die XR806 war dabei die erste Maschine der Serie, wenn auch nicht die erste im Einsatz. Im Jahr 1962 wurden sechs weitere Maschinen bestellt, gefolgt von den letzten drei im Juli 1964.

XR807 VC10 C1 10Sqn

© Markus Jakobsmeier XR807 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (14.02.1983) Jeder, der jemals eine VC-10 im Landeanflug gehört hat, kann sicher das Lied der vier langsam laufenden Rolls-Royce Conway "mitsingen". Der Typ hatte seinen letzten Flug am 25.09.2013.

XR807 VC-10 C1 10Sqn

© Rainer Mueller XR807 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (Mai 1985) Die zweitälteste C1 der Royal Air Force dreht hier gerade auf die Startbahn ein. Besonders für die Gütersloher Bevölkerung waren Ostwindstarts "gewöhnungsbedürftig".

© Axel Saal XR807 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (Mai 1985) Auf die zunächst fünf VC-10 C1 der XR8-- Reihe im Dienst der Royal Air Force kamen neun weitere Maschinen kurze Zeit später. Außerdem stellte man fünf Tanker K2, vier K3 und fünf K4 in Dienst, die zuvor bei verschiedenen Fluggesellschaften geflogen waren. Die Karriere der VC-10 bei der Royal Air Force war, zumindest was die Unfälle, Ausfälle und Zuverlässigkeit des Musters angeht, ohne Makel. Null Prozent Verlustquote bei den vielen Millionen zurückgelegten Flugkilometern ist sicher doppelt und dreifach zu bewerten und daher völlig ohne Beispiel!

XR807 VC-10 C1 10Sqn

© Willy Metze XR807 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (09.05.1985) Auf diesem Bild kann man sehr gut die typische Trimmstellung des Höhenruders bei der Landung erkennen. Auch für den Start wurde es auf eine bestimmte Stellung gefahren.

© Thomas Westhoff-Düppmann XR807 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (20.05.1985) Bereits am 6. April 2010 wurde die XR807 aus dem Dienst genommen, nach 44 Jahren im Dienst der RAF. Zuvor im Einsatz bei der 10Sqn, flog sie ab Oktober 2005 bei der 101Sqn.

XR807 VC10 C1 10Sqn

© Christian Hölscher XR807 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (ca. 1985) Vor dramatischen Gewitter-Wolken landet wieder eine VC-10 der 10Sqn in Gütersloh. Man erkennt die weit ausgefahrenen Landeklappen und das getrimmte Höhenleitwerk - typisch beim Landeanflug.

XR808 VC-10 C1 10Sqn

© Willy Metze XR808 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (24.09.1976) Mit 44,55 Meter Spannweite war die VC-10 nur 1,45 Meter "schmaler" als die Gütersloher Start- und Landebahn. Am 7. November 2012 wurde sowohl die XV106 als auch die XV108 aus dem Dienst gezogen. Die XR808 ist ab diesem Zeitpunkt nun die letzte VC-10 der Reihe C1, die noch im Einsatz ist. Sie war im Juli 1966 auch die erste, die die RAF in Dienst stellte!

XR808 VC-10 C1 10Sqn

© Erich Westersötebier XR808 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (ca. 1980) Die XR808 war die erste VC-10 im Dienst der RAF und ging im Juli 1966 in den Einsatz. Sie war tatsächlich auch eine der letzte Maschinen des Typs im Dienst!

XR808 VC-10 C1 10Sqn

© Jeff Bell XR808 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (September 1980) Die XR808 ging zweimal in das große Buch der RAF-Geschichte ein. Einmal als erste VC10 C1 im Dienst der 10Sqn, ein anderes Mal als letzte VC-10 C1 überhaupt! Im September 2013 war für sie auch der letzte Flug gekommen - nach 47 Jahren unermüdlichem Einsatz!

XR808 VC-10 C1P 10Sqn

© Andechs XR808 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (ca. 1990) Der letzte gemeldete Besuch der VC-10 XR808 fand am 3. Juli 1992 statt. In den Jahren 1991 bis 1993 wurden VC-10-Besuche in EDUO immer seltener - vermutlich auch ein Eingeständnis an die lärmgeplagte Gütersloher Bevölkerung.

XR810 VC-10 C1 10Sqn

© Thomas Westhoff-Düppmann XR810 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (17.09.1982) Die britischen Hersteller erfanden sehr früh die Möglichkeit, das Hauptfahrwerk bis zur Belastung frei schwingen zu lassen. Als Beispiele seihen hier Handley Page Victor, Avro Vulcan und Vickers VC-10 genannt. Dadurch konnte erreicht werden, daß die Reifen unbelastet durch das ganze Gewicht des Flugzeugs schnell auf die Landegeschwindigkeit beschleunigt wurden, was materialschonender für die Räder war.

XR810 VC-10 C1 10Sqn

© Thomas Westhoff-Düppmann XR810 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (17.09.1982) Leere Abstellflächen vor den Sheltern im Hintergrund der landenden VC-10 zeigen, daß die Harrier wieder einmal im Feld waren. Besonders zu den Zeiten der Herbstmanöver gaben sich VC-10, Tristar und Hercules der RAF in Gütersloh die "Klinke in die Hand".

XR810 VC-10 C1 10Sqn

© Willy Metze XR810 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (03.09.1987) Auf dieser Aufnahme kann man sehr gut die ausgefahreren Slats (vorne) und Flaps (hinten) erkennen, die der VC-10 zu einer moderaten Anfluggeschwindigkeit und den hervorragenden Starteigenschaften verhalfen.

XR810 VC-10 C1 10Sqn

© Marcus Herbote XR810 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (18.04.1988) Obwohl bereits April, sieht die Natur auf dieser Aufnahme eher noch nach Winter aus. Leider ist die Vickers Commercial 10 Carrier Mark 1, kurz VC-10 C1, nun auch bereits am Ende ihrer langen Einsatzzeit angekommen.

XR810 VC-10 C1 10Sqn

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XR810 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (ca. 1991) Bereits im November 2005 hatte die XR810 das Ende ihrer Karriere erreicht, ein Jahr später wurde die Maschine bereits in St. Athan verschrottet.

XV101 VC-10 C1 10Sqn

© Jeff Bell XV101 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (Januar 1982) Kurz nach der Landung auf der 09 wurde die XV101 aufgenommen. Diese Maschine war das erste britische Flugzeug mit einer XV-Nummer. Leider wurde diese "VC" im Mai 2012 in Bruntingthorpe verschrottet. Nach Milionen von Flugkilometern rund um die Erde verschwand der Jet somit auf Nimmerwiedersehen von ihr.

XV101 VC-10 C1 10Sqn

© Marcus Herbote XV101 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (20.07.1987) Als letzte VC-10 C1 der 10Sqn, die auf unserer Seite online geht, ist die XV101 als erste Maschine der XV--- Serie überhaupt, jetzt endlich auch zu sehen! Zur Staffel kam diese Maschine am 31.01.1967, bis zum Jahr 2013 flog sie als "Sierra" bei der 101Sqn.

XV102 VC-10 C1 10Sqn

© Marcus Herbote XV102 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (April 1984) Besonders auf innereuropäischen Flügen waren die VC-10 nie auch nur annähernd voll betankt, wenn sie von Gütersloh starteten. So kam es häufig vor, dass der Pilot die Maschine bereits nach 900 oder 1.000 Metern von der Startbahn abhob. Beim Überfliegen des Startbahnendes drosselte dieser bereits meistens die Triebwerke. Hier erkennt man sehr gut die typsich britische Seriennummer unter den Tragflächen. Flaps und Slats sind noch ausgefahren.

XV102 VC-10 C1 10Sqn

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV102 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (15.03.1990) Am Wochenende war in der Regel am Sonntagmogen immer eine VC-10 in Gütersloh zu sehen. Diese startete meistens bis 12 Uhr wieder. Als im September 2013 zum letzten Mal die vier Conways einer VC-10 der RAF abgeschaltet wurden, ging eine der erfolgreichsten Geschichten eines Luftfahrzeugs im britischen Dienst zu Ende.

© Axel Saal XV102 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (15.03.1990) Am 5. Januar 1993 sollte die XV102 ihren letzten Besuch in Gütersloh machen. Im Oktober 2005 kam die Maschine noch zur 101Sqn, nachdem die 10Sqn aufgelöst worden war. Dort erhielt die VC-10 den Buchstabencode "Tango". Am 12.12.2011 fand endgültig ihr letzter Flug statt.

XV103 VC-10 C1 10Sqn

© Willy Metze XV103 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (01.10.1979) Die frühe schwarze Radarnase trugen die VC-10 C1 der RAF lediglich von 1966 bis ca. 1980. Im März 2013 ist die XR808 als letzte C1 nach 47 Jahren unermüdlichem Einsatz aus dem Dienst geschieden.

XV103 VC-10 C1 10Sqn

© Marcus Herbote XV103 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (Juli 1986) In Dienst gestellt am 5. Juli 1967 flog die XV103 bis zum 11. Dezember 2000 in den Händen der No 10 Squadron vom Stützpunkt Brize Norton. In Gütersloh war sie in den 33 Jahren unzählige Male.

XV104 VC-10 C1 10Sqn

© Gerry Stallard XV104 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (ca. 1975) Der Titel Royal Air Force Support Command entstand im August 1973 durch eine Zusammenlegung von Maintenance Command und der 90 Signals Group. Hier steht eine VC-10 auf der Gütersloher Rampe.

XV104 VC-10 C1 10Sqn

© Thomas Westhoff-Düppmann XV104 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (01.04.1982) Die Landegeschwindigkeit der Vickers VC-10 lag bei voll ausgefahrenen Landeklappen bei ca. 140 Knoten. Das Flugzeug war ursprünglich für hochgelegene Flugplätze in den Wüsten, Tropen und Subtropen entworfen worden.

XV104 VC-10 C1 10Sqn

© Thomas Westhoff-Düppmann XV104 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (01.04.1982) Anfang 2012 flogen von den ursprünglichen 14 VC-10 C1 nur noch vier Maschinen, dies waren die XR808, XV104, XV106 und XV108. Besonders VC-10-Starts bei Ostwind waren für die lärmgeplagte Gütersloher Bevölkerung eine Bürde.

XV104 VC-10 C1 10Sqn

© Olaf Kestin XV104 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (ca. 1991) Die niedrig stehende Sonne im Winter beleuchtete besonders die weiß-graue VC-10 entsprechend schön. Erst am 4. Juli 2012 wurde die XV104 aus dem Dienst genommen - dann im Einsatz bei der 101Sqn und mit dem Code "U", Buchstabencodes wurden von der 10Sqn nie getragen.

XV104 VC-10 C1 10Sqn

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV104 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (ca. 1988) Ab 1967 flogen die VC-10 der 10Sqn auf zwei regulären Routen um die Welt. Eine ging von Brize Norton über Bahrein, Gan und Singapur nach Hong Kong. Zurück flogen die Maschinen über Singapur, Gan und Akrotiri nach Brize Norton. Die zweite Route ging von Brize direkt nach John F. Kennedy (New York) und zurück.

XV104 VC-10 C1 10Sqn

© Olaf Kestin XV104 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (ca. 1992) Der Pilot hat hier bereits den Pre-Flight-Check nahezu abgeschlossen, die Landeklappen und Vorflügel sind eingefahren, das Höhenruder befindet sich fast wieder in der Normalposition.

XV105 VC-10 C1 10Sqn

© Erich Westersötebier XV105 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (Oktober 1975) Bis in die siebziger Jahre flogen die VC-10 der Royal Air Force mit der schwarzen Radarnase. Am 21. Oktober 1968 ging die XV105 an die 10Sqn und flog dort bis zur Auflösung der Staffel.

XV105 VC-10 C1 10Sqn

Archiv H. Franke XV105 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (ca. 1989) Eine VC-10 macht beim Start doch einigen Wind. Bei Volllaststarts wurde an beiden Seiten das Fangnetz an die Seite gelegt (so wie hier), um es nicht durch die heißen Triebwerksabgase zu beschädigen.

XV105 VC-10 C1 10Sqn

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV105 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (ca. 1988) Auch VIP-Flüge waren für die VC-10 der 10Sqn normales Tagesgeschäft. So flogen die Maschinen regelmäßig die Royal Family, die britischen Premierminister und verschiedene Kabinettminister zu allen denkbaren Zielen auf der Welt. Bei einer Verlustquote des Musters von null Prozent und vielen Millionen Streckenkilometern ist und bleibt das wohl für alle Zeiten ohne Beispiel!

XV105 VC-10 C1 10Sqn

© Olaf Kestin XV105 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (Sommer 1992) Eine der ersten VC-10 der No 10 Squadron, die ein Staffelwappen am Leitwerk erhielten, war die XV105. Ab November 1991 erhielten alle Maschinen das Abzeichen, in Gütersloh waren in den Jahren 1992/1993 unter anderem noch die XR808, XV102 und XV107 damit zu sehen. Auch die Victor B1 der 10Sqn trugen das Abzeichen an dieser Stelle - 30 Jahre zuvor!

XV105 VC-10 C1 10Sqn

© Olaf Kestin XV105 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (1992) Auch beim Start wurden aufgrund der dadurch besseren Starteigenschaften die "Slats" an der Vorderkante der Flächen ausgefahren. Die XV105 gehörte zu den ersten VC-10 mit einem Staffelabzeichen am Leitwerk.

XV106 VC-10 C1 10Sqn

© Günter Grondstein XV106 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (29.07.1976) In den ersten Jahren ihrer Einsatzzeit flogen die britischen VC-10 mit einer schmucken schwarzen Nase durch die Welt. Sie mussten am Ostende der Gütersloher Startbahn immer drehen, da sie aufgrund der Spannweite den schmalen Taxiway nicht bis zum Schluß rollen konnten.

XV106 VC-10 C1 10Sqn

© Thomas Westhoff-Düppmann XV106 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (01.06.1982) So sah es aus, wenn eine VC-10 in Gütersloh einen Durchstart machte, was höchstens einmal im Jahr vorkam. Meistens war ein voller Luftraum dafür der Anlass. Einmal flog ein Schwarm Schwäne durch den 09er Anflug, als sich die Maschine nur 300 Meter vor dem Aufsetzen befand. Ein anderes Mal war eine zivile Cessna unerlaubt in die Kontrollzone eingeflogen und befand sich bereits in Platznähe - ein Harrier GR3 drängte die Maschine ab, die sich im Anflug befindliche VC-10 startete durch!

XV106 VC-10 C1 10Sqn

© Thomas Westhoff-Düppmann XV106 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (01.06.1982) Die direkt im Anflug weidenden Rinder lassen sich hier offensichtlich nicht mehr von dem markanten Anfluggeräusch der vier Rolls-Royce Conway stören. Sie waren, wie viele andere Tiere im Umfeld der Basis auch, an den Lärm gewöhnt.

XV106 VC-10 C1 10Sqn

Archiv H. Franke XV106 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (Februar 1989) Insgesamt 14 VC-10 der Version C1 flog die Royal Air Force. Die XR809 wurde wenige Jahre nach der Indienststellung Rolls-Royce übergeben, einige Maschinen bis heute bereits aus dem Dienst genommen.

XV106 VC-10 C1 10Sqn

© Marcus Herbote XV106 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (Juli 1990) Vor dunklem Himmel rollt die makellose XV106 von der 27 ab in Richtung des Abfertigungsgebäudes. Der Erstflug der Maschine war am 17.11.1967, in den RAF-Dienst ging das Flugzeug am 01.12.1967. Die VC-10 C1 hat mit ihrer internen Tankkapazität von 19.275 Gallonen (86.737 Liter) eine maximale Reichweite von 6.250 Meilen, das sind beachtliche 10.000 km! Die XV106 hatte am 24.03.1993 die Ehre, die letzte VC-10 in Gütersloh zu sein - und das nach vielen Tausend Besuchen in den 26 Jahren davor!

XV107 VC-10 C1P 10Sqn

© Marcus Herbote XV107 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (ca. 1989) Mit der Aufnahme der XV107 geht die vorletzte der 13 VC-10 C1 online. Die vierzehnte Maschine, die XR809, war nur kurze Zeit bei der 10Sqn im Einsatz und wurde dann an Rolls-Royce ausgeliehen, um Triebwerke zu testen.

XV107 VC-10 C1 10Sqn

© Archiv Markus Grunwald XV107 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (Juni 1992) Am 7. Juni 1992 machte die VC-10 der 10Sqn mit der Seriennummer XV107 ihren letzten Besuch in Gütersloh. Im Oktober 2005 wurde die Maschine zur 101Sqn überstellt und erhielt erstmals in ihrem "Leben" einen Buchstabencode: das "X" als vorvorletzte VC-10.

XV108 VC10 C1 10Sqn

© HaPe Merschbrock XV108 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (ca. September 1976) Der Erstflug der XV108 fand am 07.06.1968 statt, ausgeliefert wurde die Maschine elf Tage später an die 10Sqn. Hier trägt die Maschine noch die schwarze Radarnase. Ende der siebziger Jahre verschwand diese.

XV108 VC10 C1 10Sqn

© Günter Böckmann XV108 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (ca. 1985) Die jährlichen Verlegeübungen von Soldaten von der britischen Insel nach Deutschland brachten viele Transporter nach Gütersloh. Flugzeuge wie VC-10, Tristar und Hercules der RAF sowie gecharterte Boeing 747, 757 und A.310 flogen rund um die Uhr. Es gab Spotter, die sich das Treiben sogar nachts von 01.00 bis 4.30 Uhr ansahen! Die Bevölkerung nahm an dem hohen Verkehrsaufkommen regen Anteil, wie man sieht. Sogar die andere Seite der Ems ist durch Augenzeugen belegt, obwohl es da nie einen offiziellen Weg gab!

© Klemens Hövel XV108 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (16.06.1989) Die XV108 wurde am 07.11.2012 aus dem Dienst genommen. Die letzte Landung fand um 11.15 Uhr Ortszeit in Bruntingthorpe statt. Hier im Jahr 1989 hatte die VC-10 somit erst 21 Jahre Dienstzeit hinter sich gebracht, weitere 23 Jahre sollten noch folgen. Die letzten Überreste der Maschinen verschwanden im August/September 2013 auf Nimmerwiedersehen.

XV108 VC10 C1 10Sqn

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV108 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (ca. 1990) VC-10 der Royal Air Force kamen bei jedem Wetter und zu fast jeder Tages- und Nachtzeit nach Gütersloh. Die letzten Meter vor dem Aufsetzen flog der Pilot die Maschine mit ca. 150 Knoten an und setzte das Flugzeug mit Hilfe großer Landeklappen und im Leerlauf laufenden Triebwerken auf.

XV108 VC10 C1 10Sqn

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV108 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (ca. 1991) Die VC-10 gilt im Dienst der Royal Air Force wohl als sicherstes Flugzeug überhaupt. In Dienst gestellt ab Sommer 1966 sind keine Totalverluste zu beklagen und das gilt nach über 40 Jahren und vielen Millionen Flugkilometern quer durch die ganze Welt sicher als einzigartig!

XV108 VC10 C1 10Sqn

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV108 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (1992) Die XV108 zeigt hier ihr neues Staffelwappen, was eigentlich etwas größer hätte ausfallen können. Der letzte VC-10-Besuch fand Anfang 1993 auf der Basis statt - vor nunmehr über 20 Jahren!

XV109 VC10 C1 10Sqn

© Thomas Westhoff-Düppmann XV109 VC10 C1 10Sqn, Gütersloh (25.06.1986) Das tägliche geordnete "Chaos" in Gütersloh zeigt hier nur einen kleinen Ausschnitt: Vier Soesterberg F-15C warten auf die Startfreigabe, ein Harrier der 4Sqn steht auf dem VTOL-Spot und wartet ebenfalls als die letzte gebaute RAF VC-10 C1 gerade zur Landung ansetzt.

XV109 VC10 C1 10Sqn

© Horst Hundt XV109 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (August 1986) Wenige Sekunden vor dem Aufsetzen wurden die Triebwerke in Gütersloh auf Leerlauf gesetzt, die VC-10 schwebte dann mit Hilfe der weit ausgefahrenen Landeklappen auf einem Luftpolster zur Landung.

XV109 VC10 C1 10Sqn

© Horst Hundt XV109 VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (August 1986) In Dienst gestellt wurde das Muster im Juli 1966, die XR808 war tatsächlich die erste Maschine im Einsatz der 10Sqn. Ende 2013 sind die letzten fliegenden Tanker-VC-10 der RAF nach 47 Jahren außer Dienst gestellt worden - mehr Nutzen hätte sie den britischen Streitkräften kaum bieten können!

XV109 VC-10 C1P 10Sqn

Foto torstenn./CC BY-NC-ND 3.0 XV109 VC-10 C1P 10Sqn, Gütersloh (ca. 1990) Zu den einzigartigen Sounds bei Flugzeugen gehört zweifelsohne das wimmernde Heulen der vier 10.200 kg starken Rolls Royce Conway RCo.43 bei niedrigen Drehzahlen. VC-10 besuchten mehrmals wöchentlich die Basis und auch an Wochenenden waren sie regelmäßig zu sehen, zusammen mit Hercules und Tristar. Die XV109 trägt hier das erst sehr spät erhaltene größere Staffelwappen am Leitwerk - so wurde es auch bei den Victor B1 der Squadron getragen!

unid. VC-10 C1 10Sqn

© Günter Böckmann unid. VC-10 C1 10Sqn, Gütersloh (ca. 1986) Die VC-10 hatte aufgrund ihrer Kurzstarteigenschaften mit Startbahnen der RAF-Basen auf deutschen Boden keine Probleme. Meistens flogen die Flugzeuge aber auch nicht mit voller Treibstoffzuladung.

9 Sqn | Übersicht | 11 Sqn

Kommentar hinterlassen

blog comments powered by Disqus
Retrieved from http://sg-etuo.de/Visiting-Aircraft/RAF-No10-Sqn
Page last modified on 25.04.2016, 22:57