From Die Geschichte des Flugplatz Gütersloh

Visiting-Aircraft: 29 Sqn - Royal Air Force

Royal Air Force - No 29 Squadron

Gastflugzeuge der Royal Air Force, No 29 Squadron (29 Sqn)

28 Sqn | Übersicht | 31 Sqn

Lightning F3 der RAF 29Sqn

XP735/J Lightning F3 29Sqn

© Erich Westersötebier XP735/J Lightning F3 29Sqn, Gütersloh (Oktober 1973) Nur von Mai 1967 bis Dezember 1974 flog die 29Sqn die Lightning F3, die Einheit rüstete nie auf die F6 um. Hier sieht man die "Juliet" der Squadron beim Start zum Rückflug zur RAF-Basis Wattisham.

XP705/L plus zwei unid. Lightning F3 29Sqn

Archiv E. Westersötebier XP705/L plus zwei unid. Lightning F3 29Sqn, Gütersloh (September 1969) Die komplette einsatzfähige 29Sqn steht mit elf ihrer F3 auf der Gütersloher Platte. Vermutlich hatte die Schwestereinheit in Wattisham, die 111Sqn, an diesem Tag die QRA-Rotte zu stellen. Ansonsten wäre die 29Sqn wohl eher mit sieben oder acht Maschinen eingetroffen. Die beiden Squadrons des Wattisham Wing rüsteten nie auf die ultimative Version F6 um und mussten sich daher immer mit der F3 begnügen. Die gelben Rechtecke am Boden kennzeichnen den Bereich, wo Fahrzeuge, Leitern, Aggregate und Feuerlöscher im Flugbetriebsbereich abgestellt werden durften.

XP705/L plus zehn unid. Lightning F3 29Sqn

Archiv E. Westersötebier XP705/L plus zehn unid. Lightning F3 29Sqn, Gütersloh (September 1969) Verlegungen einer ganzen Squadron, noch dazu mit elf Lightnings, waren sicher nicht an der Tagesordnung. Die 29Sqn war eine von nur fünf Einheiten zur Verteidigung der britischen Insel und lag zusammen mit der 111Sqn in Wattisham. Man sieht, wie die Sonne am Vormittag gerade durch den Nebeldunst steigt. Im Hintergrund erkennt man links Lightning F2A der 92Sqn sowie rechts einige F2A der 19Sqn, letztere an einem nicht typischen Standplatz. Die XP705 ging nach nur 1.854 Flugstunden am 8. Juli 1971 durch einen Absturz 50 km vor Akrotiri verloren.

XP747/S Lightning F3 29Sqn

© Erich Westersötebier XP747/S Lightning F3 29Sqn, Gütersloh (Juni 1971) Diese Lightning weilte als Gast der 92Sqn in EDUO. Die 29Sqn rüstete nie auf die ultimative Version F6 um und flog insgesamt auch nur sieben Jahre die Lightning. Die XP747 kollidierte am 16.02.1972 über der Nordsee mit der XP698.

Lightning T5 der RAF 29Sqn

XS459/T Lightning T5 29Sqn

Archiv E. Westersötebier XS459/T Lightning T5 29Sqn, Gütersloh (September 1974) In den nur siebeneinhalb Einsatz-Jahren mit dem Typ bei der 29Sqn war die XS459 mit dem typischen Trainer-Code "Tango" nahezu die gesamte Zeit dort als Doppelsitzer im Einsatz. Der Sage nach kam der eigentlich nicht ganz korrekte Staffelbalken an der Nase zustande, als ein Techniker seinen Vorgesetzten gefragt hat, wie er denn in römischen Ziffern die "29" darstellen solle. Die Antwort kam mit "Two ex, one, ex", was der Techniker dann wörtlich nahm!

Phantom FGR2 der RAF 29Sqn

XV433/I FGR2 29Sqn

© Christian Hölscher XV433/I FGR2 29Sqn, Gütersloh (05.08.1985) RAF Coningsby war die Heimat der 29Sqn in den achtziger Jahren und die Staffel gehörte zur QRA-Bereitschaft der britischen Insel. Die XV433/I kam zusammen mit der XV487/Q zu einem normalen, wenn auch seltenen, Gastbesuch. Die Piloten verließen Gütersloh, wie es sich für Fighter-Besatzungen gehört: Sehr tief und mit vollem Nachbrenner!

XV487/Q FGR2 29Sqn

© Christian Hölscher XV487/Q FGR2 29Sqn, Gütersloh (05.08.1985) Das Wetter ließ aufgrund der Lage der Basis Gütersloh auch im Sommer oft zu Wünschen übrig. Bei westlicher Strömung sammelten sich die Wolken vor dem Teutoburger Wald. Trotzdem fanden zwei FGR2 der 29Sqn den Weg nach Ostwestfalen. Die XV487 flog im Laufe ihrer Karriere bei der 31, 17, 29, 92, 23, 56, 29, 19, 56 und 74Sqn - in dieser Reihenfolge!

XV497/- Phantom FGR2 29Sqn

© Wieland Stolze XV497/- Phantom FGR2 29Sqn, Gütersloh (Mai 1986) Nur gut ein Jahr flog die XV497 bei der 29Sqn und war einige Zeit ohne den typischen weißen Buchstabencode mit roter Umrandung unterwegs. An gleich drei Stellen werden die jeweils drei X´se getragen. Diese FGR2 ging danach an die 19Sqn in Wildenrath.

XV497/- Phantom FGR2 29Sqn

© Marcus Herbote XV497/- Phantom FGR2 29Sqn, Gütersloh (09.05.1986) Einer der Teilnehmer an der Übung "Bold Encounter 1986" war diese Phantom der 29Sqn, wahrscheinlich eine Leihgabe für das Manöver an die teilnehmende 92Sqn.

28 Sqn | Übersicht | 31 Sqn

Kommentar hinterlassen

blog comments powered by Disqus
Retrieved from http://sg-etuo.de/Visiting-Aircraft/RAF-No29-Sqn
Page last modified on 18.09.2014, 17:34