From Die Geschichte des Flugplatz Gütersloh

Visiting-Aircraft: 33 Sqn - Royal Air Force

Royal Air Force - No 33 Squadron

Gastflugzeuge der Royal Air Force, No 33 Squadron (33 Sqn)

32 Sqn | Übersicht | 36 Sqn

Javelin FAW9 der RAF 33Sqn

XH755/Y, XH773/DH plus zwei Javelin FAW9 33Sqn

© Allan Lacey XH755/Y, XH773/DH plus zwei Javelin FAW9 33Sqn, Gütersloh (Februar 1962) Gütersloh zu einer der heißesten Zeiten des Kalten Krieges: Vier voll bewaffnete Javelin aus RAF Middleton St. George stehen in 15-Minuten-Bereitschaft auf der Platte der 14Sqn und mindestens vier Lightning F1A der 111Sqn aus Wattisham (links im Hintergrund) sind ebenfalls in Alarmbereitschaft! Die Lightnings flogen abwechselnd in Rotten, so das zu jeder Zeit zwei Maschinen in der Luft waren. All das geschah, nachdem die Sowjets versucht hatten, den Luftverkehr in den Berlin-Korridoren zu beschränken. Die RAF setzte daraufhin vier Beverly und später vier Hastings für Flüge nach Berlin ein. Zu den Zeiten des Mauerbaus bis ein halbes Jahr danach lagen die Nerven blank, die RAF Fighter sollten Linienmaschinen in den Berlinkorridoren vor Angriffen durch russische Abfangjäger schützen, provozierten aber auch die Russen durch regelmäßgige Einflüge in die Korridore. Ganz weit im Hintergrund sieht man noch eine RAF Varsity sowie eine Hastings.

Puma HC1 der RAF 33Sqn

© Günter Grondstein XW209/CF Puma HC1 33Sqn, Airshow, Gütersloh (05.07.1975) Zusammen mit mehreren Wessex der 18Sqn flog dieser Puma der 33Sqn eine Vorführung bei der Air Show. Als erste Squadron der Royal Air Force bekam die 33Sqn ab Juni 1971 die ersten der neuen Puma HC1 auf der Basis Odiham zugewiesen. Man erkennt unter den Cockpitfenstern den Hirschkopf, entstanden in den 1930er Jahren, als die Hawker Hart (Hirsch) geflogen wurde. Darunter steht das Motto der Einheit: "Loyalty".

© Günter Grondstein XW209/CF Puma HC1 33Sqn, Airshow, Gütersloh (05.07.1975) Ab Juni 1971 flog die 33Sqn als erste RAF-Einheit den neuen Aerospatiale Puma HC1. Zuvor hatte die Squadron schon mit der Gloster Meteor, Gloster Javelin und Bloodhound Boden-Luft-Rakete "operiert". Squadron Leader C.G. Ford führte die Hubschrauberstaffel Mitte der siebziger Jahre von RAF Odiham aus.

ZA935/CT Puma HC1 33Sqn

© Jeff Bell ZA935/CT Puma HC1 33Sqn, Gütersloh (24.04.1981) Obwohl ohne Staffelwappen, gehörte der "CT" aufgrund seines Staffelcodes sicher zur 33Sqn. Der gelbe Schriftzug unterhalb des Rotors ist leider nicht erkennbar. Im Sommer 2011 stand dieser Puma in der Umrüstung zum HC2 bei Eurocopter in Rumänien.

ZA940/CY Puma HC1 33Sqn

© Christian Hölscher ZA940/CY Puma HC1 33Sqn, Gütersloh (19.07.1986) Bei diesem Puma aus RAF Odiham sitzt ein Mechaniker zwecks Reparatur oder Wartung im Triebwerk. Die Puma der 33Sqn und 240OCU standen aus Wartungsgründen häufig vor den Hangaren der 230Sqn. Dieser war zusammen mit der XW216/CL zu Besuch - die einzigen Gäste an diesem Samstag!

XW223 Puma HC1 33Sqn

© Mike Elbracht XW223 Puma HC1 33Sqn, Gütersloh (27.06.2007) Der XW223 fliegt als einziger Puma HC1 mit den großen Fahrwerksbehältern. Diese kann man im Vergleich mit anderen Hubschraubern des Typs sehr gut erkennen.

XW223 Puma HC1 33Sqn

© Mike Elbracht XW223 Puma HC1 33Sqn, Gütersloh (27.06.2007) Die 33Sqn aus RAF Odiham war zu RAF-Zeiten immer wieder mal bei ihrer Schwesterstaffel zu Besuch. Hier war sie zu Gast beim 1Regiment AAC.

XW223 Puma HC1 33Sqn

© Mike Elbracht XW223 Puma HC1 33Sqn, Gütersloh (27.06.2007) Am 14. Juni 1971 erhielt die 33Sqn den Aufstellungsbefehl in RAF Odiham. Ab Juni 1997 liegt sie in Benson und fliegt nach wie vor in der allgemeinen Transportaufgabe.

XW223 Puma HC1 33Sqn

© Andechs XW223 Puma HC1 33Sqn, Gütersloh (27.06.2007) Dieser Puma war für zwei Tage in Gütersloh und nahm am ersten Tag an Lastenübungen mit den einheimischen Transportverbänden teil. Von Oktober 1980 bis 22.07.1988 flog die Maschine als "Delta Golf" bei der 230Sqn in Gütersloh.

XW223 Puma HC1 33Sqn

© Stefan Köth XW223 Puma HC1 33Sqn, Gütersloh (September 2006) Die XW223 war ein alter Bekannter in Gütersloh. Acht Jahre flog der Puma als "DG" bei der 230Sqn. Er war mit der Staffel im Oktober 1980 nach Gütersloh gekommen, um die Wessex der 18Sqn abzulösen.

ZE449 Puma HC1 33Sqn

© Stefan Köth ZE449 Puma HC1 33Sqn, Gütersloh (September 2006) Der Puma ZE449 war bis zum Falklandkrieg bei den Argentiniern im Einsatz. Im Krieg wurde der Hubschrauber erbeutet, später auf den RAF-Standard gebracht und von der 33Sqn eingesetzt.

32 Sqn | Übersicht | 36 Sqn

Kommentar hinterlassen

blog comments powered by Disqus
Retrieved from http://sg-etuo.de/Visiting-Aircraft/RAF-No33-Sqn
Page last modified on 26.04.2016, 18:29