From Die Geschichte des Flugplatz Gütersloh

Visiting-Aircraft: 338 Skv - Luftforsvaret

Luftforsvaret - 338 Skvadron

Gastflugzeuge der Luftforsvaret, 338 Skvadron (338 Skv)

337 Skv | Übersicht | 717 Skv

F-5A / F-5B

© Michael Brand 132 F-5A 338Skv, Gütersloh (1985) Mit erheblicher Schräglage landet diese F-5A der in Ørland beheimateten Staffel bei Ostwind in EDUO. Aufnahmen "auf Fläche" waren immer besonders schön und spektakulär für die Fotografen.

© Mario Nowak 132 F-5A 338Skv, Gütersloh (19.06.1985) Neben den beiden üblichen Wappen der Staffel trägt diese Freedom Fighter an der Leitwerksspitze eine kanadische Flagge. Das Flugzeug war zusammen mit der F-5B 241 zu Besuch. An eben diesem Tag waren neben den zwei Norwegern auch noch drei Canberra PR9, drei VC-10, zwei dänische und zwei belgische F-16, zwei französische Mirage IIIE , eine Draken, eine Pembroke, ein belgischer H-34, ein deutscher UH-1D sowie eine dänische Supporter am Boden - im kalten Krieg der "ganz normale Wahnsinn".

© Thomas Westhoff-Düppmann 136 F-5B 338Skv, Gütersloh (30.05.1983) In den 60er, 70er und 80er Jahren waren tägliche Einflüge der Fighter Dänemarks und Norwegens in den deutschen Luftraum buchstäblich an der Tagesordnung. Heute sieht man diese leider nur noch sehr selten.

© Alex Waning 224 F-5A 338Skv, Gütersloh (04.07.1975) In den siebziger Jahren wurden die vormals bunten Staffelmarkiungen der Norweger leider weniger und meistens flogen F-104 und F-5 ganz ohne. Diese Maschine war im Jahr 1975 der 338Skvadron in Ørland zugewiesen.

© Mario Nowak 242 F-5B 338Skv, Gütersloh (02.07.1986) Diese norwegische F-5B kam direkt nach dem Start mit einem Luftnotfall wieder zur Landung herein. Die Maschine war aber kurze Zeit später wieder einsatzklar, der Besuch einer norwegischen C-130H war daher nicht notwendig.

© Thomas Westhoff-Düppmann 243 F-5B 338Skv, Gütersloh (31.05.1985) Die 338Skavadron rüstete ab Ende Juli 1985 offiziell auf die F-16A/B um, nachdem die 336Skv ihre Maschinen während der Aufstellungsphase wieder abgegeben hatte. So war diese F-5B sicher eine der wenigen, die noch den gelben Blitz und den Pfeil und Bogen der Staffel am Leitwerk trugen.

© Thomas Westhoff-Düppmann 243 F-5B 338Skv, Gütersloh (31.05.1985) Der zweite Mann in dieser F-5B schaut interessiert zu der offensichtlich großen Horde Fotografen auf der alten Brücke hinüber. In Norwegen stand das Fotografieren an Militärflugplätzen seinerzeit unter Strafe und war streng verpönt. Man musste sogar mit Schusswaffengebrauch rechnen!

© Markus Jakobsmeier 574 F-5A 338Skv, Gütersloh (10.04.1984) Diese norwegische F-5A der 338Skv in Ørland präsentiert sich im ursprünglichen silbernen Anstrich mit zwei olivgrünen Zusatztanks. Die Maschine ging später an die griechische Luftwaffe und wurde im Jahr 1996 aus dem Dienst gezogen.

© Thomas Westhoff-Düppmann 574 F-5A 338 Skv, Gütersloh (04.12.1984) Noch in den achtziger Jahren wurde bei der norwegischen Luftwaffe oft auch an Samstagen geflogen. Häufig waren die F-5A und B an Freitagen die letzten Gäste am späten Nachmittag. Wenige Monate nach Entstehen dieser Aufnahme begann für die 338Skvadron bereits die Umrüstung auf den F-16A und B, die sie auch heute noch fliegt, allerdings in der MLU Version.

© Christian Hölscher 594 F-5B und 574 F-5A 338Skv, Gütersloh (05.12.1984) Ein Jahr später steckte die 338Skv bereits in der Umrüstung zur F-16A und B. Von daher war dieser Besuch der Basis und des NAAFI-Shops(!) sicher einer der letzten der Staffel mit dem Freedom Fighter. Die Besatzungen tragen den orangen Kälteschutzanzug für Flüge über das winterliche Meer.

© Mario Nowak 594 F-5B 338Skv, Gütersloh (15.02.1985) Mit dem Tigerwappen der kanadischen 439Sqn landet die 594 in winterlicher Umgebung in EDUO. Die von unten hell wirkende Maschine ist ein sicheres Indiz für eine tiefstehende Sonne und eine durch Frost oder Schnee weiß getupfte Landschaft. Interessant ist das für eine Maschine der 338Skvadron fehlende "Pfeil und Bogen"-Wappen.

© Wieland Stolze 896 F-5A 338Skv, Gütersloh (20.12.1977) Ganz ohne Staffel-Abzeichen landet dieser Freedom Fighter der 338Skvadron aus Ørland auf der Basis. Der Name des Jets konnte sich bei den meisten Nutzern nicht wirklich durchsetzen, das selbe trat später bei der F-16 auf, die unter dem Namen Fighting Falcon relativ wenig bekannt wurde.

© Mario Nowak 906 F-5B 338Skv, Gütersloh (17.07.1985) Die Norweger kamen gerne und häufig nach Gütersloh. Die 338Skvadron war bis zur Umrüstung auf die F-16 im Jahr 1985 regelmäßig mit ihren F-5, die am Leitwerk den gelben Blitz und Pfeil und Bogen tragen, auf der Basis zu sehen.

© Wieland Stolze 908 F-5B 338Skv, Gütersloh (20.12.1977) Zusammen mit einer F-5A kam diese F-5B am kürzesten Tag des Jahres 1977 zu Besuch nach Gütersloh. Die Maschine trägt hier kein Staffelwappen, der Einsitzer trug den typischen gelben Blitz der Ørlander Skvadron. Diese F-5B flog zuvor neun Jahre bei der 718Skv in Stavanger/Sola - der OCU der norwegischen Luftwaffe. Das Wetter konnte an dem Tag nicht besser nicht sein - inklusive Schnee am Boden!

F-16A

© Mario Nowak 293 F-16A 338Skv, Gütersloh (20.10.1987) Die 293 kam zusammen mit der 297 nach Gütersloh. Beide Maschinen trugen einen Travel-Pod, einen Zusatztank unter dem Rumpf und AIM-9 Sidewinder Attrappen. Die 293 flog zunächst ab Februar 1984 bei der 332Skv in Rygge, erst drei Jahre später wechselte sie zur 338Skv.

© Mario Nowak 297 F-16A 338Skv, Gütersloh (20.10.1987) In herbstlicher Sonne landet diese F-16A aus Ørland bei Ostwind in Gütersloh. Umgerüstet im Jahr 1985 von der Freedom Fighter, fliegt die Staffel bis heute die F-16, seit einigen Jahren fungiert sie auch als offizielle NATO-Tiger-Einheit.

337 Skv | Übersicht | 717 Skv

Kommentar hinterlassen

blog comments powered by Disqus
Retrieved from http://sg-etuo.de/Visiting-Aircraft/RNoAF-KNL-338-Skv
Page last modified on 26.05.2016, 17:54